Aus aller Welt

_

Pegeltände sinken wieder: Hochwasser stoppt Rhein-Schifffahrt

Wassermassen im Südwesten, Entspannung in vielen anderen Regionen: Das Wetter wirkte sich am Wochenende ganz unterschiedlich auf die Hochwassergebiete in Deutschland aus.

Das Terrassenufer in Dresden ist vom Wasser der Elbe teilweise überflutet. Seit dem Morgen zeigt der Pegel allerdings sinkende Werte. Quelle: dpa
Das Terrassenufer in Dresden ist vom Wasser der Elbe teilweise überflutet. Seit dem Morgen zeigt der Pegel allerdings sinkende Werte. Quelle: dpa

Waldshut-Tiengen/DresdenHeftiger Regen und die Schneeschmelze haben etliche Flüsse im Südwesten Deutschlands über ihre Ufer treten lassen. Die Schifffahrt auf Rhein, Mosel und Neckar wurde wegen Hochwassers streckenweise eingestellt.
Die Hochwasservorhersagezentrale meldete am Wochenende Pegelstände an den Flüssen, wie sie statistisch nur alle zwei bis fünf Jahre vorkommen. Vor allem der obere Neckar, die südlichen Oberrheinzuflüsse, die Zuflüsse zur Donau und zum Bodensee waren betroffen. In vielen anderen Regionen Deutschlands ging die Hochwassergefahr aufgrund der Kälte wieder zurück.
Am Rhein-Pegel Maxau bei Karlsruhe stieg das Wasser fast bis auf acht Meter. Bei 7,50 Meter wird dort automatisch die Schifffahrt auf dem Abschnitt zwischen Iffezheim und Germersheim eingestellt. Bei Freiburg war der Pegelstand des Rheins in der Nacht zum Samstag extrem schnell gestiegen. „Jedoch nicht in bedrohlichem Maße“, betonte ein Sprecher.
Am Neckar wurden mehrere überflutete Straßen gesperrt, unter anderem in Heidelberg. Im Kreis Waldshut wurden Feuerwehr und Polizei zu zahlreichen Einsätzen gerufen. Mehrere Straßen wurden dort von Erdrutschen blockiert und mussten freigeräumt werden. In Zell am Harmersbach bei Offenburg rissen die Wassermassen der Nordrach eine Behelfsbrücke mit.
Am Sonntag meldeten die Hochwasser-Experten allerdings wieder deutlich fallende Wasserstände von vielen Flüssen. In Rheinland-Pfalz stiegen die Pegelstände der Flüsse weiter. In Trier erreichte das Mosel-Hochwasser am Sonntag einen Stand von rund sieben Metern. Die Schifffahrt wurde zum Teil eingestellt.
Unterdessen ging das erste Elbe-Hochwasser des Jahres in Sachsen wieder zurück. Der Kälteeinbruch stoppte das Tauwetter im Gebirge, die Niederschläge fallen als Schnee und bleiben vorerst liegen, wie Hydrologe Uwe Höhne vom Landeshochwasserzentrum in Dresden am Sonntag erläuterte.
Auch in Bayern entspannte sich die Lage nach dem Ende des Tauwetters. Der Hochwassernachrichtendienst rechnete dort damit, dass das Wasser in den betroffenen Gebieten des Freistaates in der nächsten Woche weiter ablaufen wird.

Anzeige
  • 03.02.2013, 17:30 Uhrklauswagner

    bla bla bla bla bla ....
    .... aus einem vergifteten Gehirn!

    Niemand redet von einer "Jahrhundert-Katastrophe".
    Aber es hat natürlich einfach wirtschaftliche Auswirkungen, wenn die Schifffahrt auf mehreren Flüssen gesperrt ist. Bis dahin, dass die Heizölpreise steigen, weil die Tankschiffe nicht mehr die Flüsse hinauffahren können.

    Sie sollten über Ihre wirklichen Probleme einfach mal mit dem Friseur Ihres Vertrauens reden und sich bis auf weiteres hier verabschieden.

  • 03.02.2013, 17:00 Uhrhafnersp

    Pegelstände, wie sie statistisch nur alle 2 (in Worten: zwei)-5 Jahre vorkommen! Was für eine Jahrhundert-Katastrophe!

  • Die aktuellen Top-Themen
Vogelgrippe bei Wildvogel: Nutzgeflügel muss in Ställen bleiben

Nutzgeflügel muss in Ställen bleiben

Die Vogelgrippe wird zur immer ernsteren Bedrohung: Nachdem der H5N8-Virus nun auch bei Wildvögeln nachgewiesen wurde, muss in Mecklenburg-Vorpommern das Nutzgeflügel in den Ställen bleiben. Die Gefahr steigt auch im Rest Deutschlands.

Wirtschaftsfaktor Weihnachtsmärkte: Lauter die Kassen nie klingeln

Lauter die Kassen nie klingeln

Alle Jahre wieder strömen Millionen Menschen auf die Weihnachtsmärkte. Für die klammen Städte und die Händler sind sie eine wichtige Einnahmequelle. Entsprechend werden sie vermarktet – mit bisweilen verrückten Ideen.

Niederlehme in Brandenburg: Elf Schwerverletzte bei Reisebusunfall

Elf Schwerverletzte bei Reisebusunfall

Ein Reisebus aus Polen ist am frühen Sonntag auf der Autobahn 10 bei Niederlehme in Brandenburg eine Böschung hinab gestürzt. Die traurige Bilanz: elf Schwerverletzte. Nun fahndet man nach der Ursache.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!