Pendler-Rekord in Deutschland 18,4 Millionen – und ihr weiter Weg zur Arbeit

Die Zahl der Berufspendler erreicht einen neuen Rekordwert. Ein Grund sind die hohen Miet- und Immobilienpreise in den Metropolen. Welche Städte Pendler-Hochburgen sind – und was dem Stress entgegen wirken kann.
5 Kommentare
Nicht nur zwischen Großstädten und Umland, auch zwischen den Bundesländern gibt es immer mehr Pendler. Quelle: dpa
Pendler in Frankfurt am Main

Nicht nur zwischen Großstädten und Umland, auch zwischen den Bundesländern gibt es immer mehr Pendler.

(Foto: dpa)

BerlinMorgens um sechs Uhr auf die Autobahn oder in den Zug, abends erst spät wieder zuhause ankommen – für Millionen Bundesbürger ist Pendeln Alltag. Im vergangenen Jahr stieg der Anteil der pendelnden Beschäftigten um 0,2 Prozentpunkte auf einen neuen Rekordwert von 59,4 Prozent. Betroffen sind 18,4 Millionen Menschen in Deutschland – oft sind es Arbeitnehmer mit guten Jobs. Die Nachteile liegen auf der Hand: Stress, weniger Zeit für Familie und Freunde, Flächenverbrauch, mehr Verkehr. Wo wird in Deutschland am meisten gependelt – und gibt es Rezepte gegen Pendler-Stress?

Die Großstadt mit den meisten sogenannten Einpendlern ist München mit 365.000 Menschen, die dort im vergangenen Jahr arbeiteten, aber nicht wohnten. Es folgt Frankfurt am Main mit 352.000 Einpendlern. Den größten Anteil an Pendlern an allen Beschäftigten haben Heidelberg und Ludwigshafen mit 69 Prozent der dort Beschäftigten. Auch von den Arbeitnehmern in Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart pendeln fast zwei von drei in die Stadt. Den größten Zuwachs hatte in den vergangenen Jahren Berlin, wo die Zahl der Pendler seit der Jahrtausendwende um weit über 50 Prozent auf zuletzt fast 300.000 stieg.

Ermittelt hat das – anhand von Daten der Bundesagentur für Arbeit – das Bonner Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Dessen Experte Thomas Pütz sagt, vor allem wenn Metropolen mit steigenden Miet- und Immobilienkosten überwiegend von ländlichem Raum umgeben sind wie zwischen Hamburg und Berlin, wird Pendeln für viele zum Alltag. In Regionen mit vielen kleineren Städten, in denen es jeweils Büros und Betriebe gibt, haben es die Menschen oft weniger weit zur Arbeit.

Doch auch Pendeln über lange Strecken ist für viele normal. So ist der Anteil der Pendler mit einem einfachen Arbeitsweg von mehr als 50 Kilometer 2016 noch einmal leicht auf 6,2 Prozent gestiegen. 42.000 Menschen pendeln zum Beispiel von Sachsen-Anhalt nach Niedersachsen, 35.000 von Nordrhein-Westfalen nach Baden-Württemberg und 11.000 sogar von Bayern nach Berlin. Von Berlin nach Bayern sind es 14.000. Ob die Betroffenen am Arbeitsort unter der Woche auch wohnen, was bei langen Distanzen anzunehmen ist, erfasst die Statistik nicht.

Vor allem Männer pendeln dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden zufolge über lange Strecken. Bei jüngeren Arbeitnehmern zwischen Anfang 20 und Anfang 30 diene Pendeln oft dazu, sich ohne Wohnortwechsel mit befristeten Jobs zu arrangieren.

Wo Lebenszeit im Stau verrinnt
Platz 10: Das Ruhrgebiet
1 von 10

Inrix, Anbieter von Auto- und Verkehrsanalytik, hat untersucht, wo Deutsche und Europäer 2015 am meisten im Stau standen. Während sich die Lage mancherorts etwas entspannt nimmt die Zahl der im Stau vergeudeten Stunden in den Metropolregionen deutlich zu.

Eine faustdicke Überraschung gibt es gleich zum Start: Im Ruhrgebiet stehen Fahrer im Durchschnitt jährlich „nur“ 35 Stunden im Stau – satte 6,9 Stunden weniger als 2014. Allerdings liegen im Ruhrgebiet auch immer noch zwei der zehn schlimmsten Straßen Deutschlands: Der Übergang A46/B326 bis Sonnborner Kreuz (jährlich 34,28 Stunden Verlust) und die B224 von Essen/Gladbeck bis Essen-Karnap (26,84 Stunden).

Quelle: Inrix 2015 Traffic Scorecard

Platz 9: Saarbrücken
2 von 10

In Saarbrücken verschwendeten Autofahrer 2015 rund 35 Stunden im Stau. Immerhin, 0,1 Stunden weniger, als noch 2014. Europaweit verzeichneten 70 Prozent der analysierten Länder 2015 einen Rückgang an Staus. Experten sehen das vor allem als ein Phänomen der schwächelnden Konjunktur in Europa.

Platz 8: Bonn
3 von 10

Wer in Bonn 2015 mit dem Auto unterwegs war, der verlor 38 Stunden Lebenszeit an die Straße. Das waren immerhin 3,9 Stunden weniger als 2014.

Platz 7: Nürnberg
4 von 10

In Nürnberg hat die Staudauer etwas zugenommen. 0,2 Stunden mehr verbrachte ein Autofahrer in Franken mit Däumchen drehen hinter dem Steuer, 39 Stunden insgesamt.

Platz 6: Hamburg
5 von 10

In der Freien und Hansestadt Hamburg waren übers Jahr verteilt 45 Stunden Wartezeit angesagt. Immerhin: 3,1 Stunden weniger als im Vorjahr.

Platz 5: Düsseldorf
6 von 10

In der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens war 2015 eine Wartezeit von 50 Stunden angesagt. Trotz Unwetter und Bahnstreik 3,2 Stunden weniger als 2014. Laut Prof. Dr. Michael Schreckenberg, Verkehrsexperte an der Universität Duisburg-Essen, tragen „Verbesserungen an der Infrastruktur der Autobahnen langsam Früchte“. Es sei allerdings so, dass „viele Städte“ mittlerweile „ihre Straßenkapazität kaum erhöhen“ könnten.

Platz 4: München
7 von 10

Eine dieser Städte die „an ihre natürlichen Grenzen“ stoßen ist München. Viele Pendler und ein florierender Arbeitsmarkt tun ihr übriges: In München stieg die im Stau verlorene Zeit 2015 um 4,5 Stunden an. Insgesamt gingen Autofahrern in der bayrischen Landeshauptstadt im Jahr 53 Stunden verloren.

Rund 40 Prozent der Fernpendler mit einer Fahrzeit von einer Stunde und länger leiden laut Bundesinstitut stärker unter Stress – 60 Prozent empfänden dies nicht so. Ein Rezept gegen Pendler-Stress ist also augenscheinlich die eigene Einstellung – manche empfinden die Zeit auf dem Arbeitsweg gar nicht als Belastung. Doch viele dieser Betroffenen neigen laut den Forschern auch einfach dazu, den Stress als notwendiges Übel wegzustecken.

Die Politik lässt das Pendeln nicht kalt – gilt es doch, die Wünsche der Menschen nach Heimat, nach Sesshaftigkeit am ursprünglichen Wohnort mit der Mobilität einfordernden Wirtschaft in Einklang zu bringen. Die Volksparteien CDU/CSU und SPD versprechen in ihren Wahlprogrammen wortgleich, den öffentlichen Nahverkehr „noch attraktiver“ zu machen. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine Förderung von Betrieben für umwelt- und arbeitnehmerfreundliche Arbeitswege angeregt – etwa durch gemeinsames Nutzen von Autos, durch Jobtickets, mehr Fahrradstellplätze und Homeoffice-Angebote.

Selbst der ADAC notiert in seinen Impulsen zur Bundestagswahl mit Sorge, dass Pendelverkehr zunimmt, „weil viele Menschen in den Städten keinen bezahlbaren Wohnraum mehr finden“. Der ADAC macht sich für die „Stadt der kurzen Wege“ stark mit verdichtetem Wohnraum und mit einem engen Nebeneinander von Arbeiten, Wohnen, Einkaufen und Freizeit. Dann würde den Menschen öfter Fuß- und Radverkehr reichen. Das sei geeignet, „Wege mit dem Auto zu ersetzen“, so der Automobilclub.

Gern sähe der ADAC auch mehr Park&Ride-Anlagen, so dass die Menschen aus dem Umland besser auf öffentlichen Verkehr umsteigen können – statt sich auf vollen Straßen in die Stadt quälen zu müssen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Pendler-Rekord in Deutschland - 18,4 Millionen – und ihr weiter Weg zur Arbeit

5 Kommentare zu "Pendler-Rekord in Deutschland: 18,4 Millionen – und ihr weiter Weg zur Arbeit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Pendlerei wird sich in Bälde erübrigt haben.
    Die Nachfrage nach Digital Workplace Lösungen wächst gerade rapide an - in Projekten oder gleich zeitlich befristeten Projektgesellschaften mit projektorganisierten, standortverteilten Expertennetzwerken wird zukünftig gearbeitet werden.
    Da können die überflüssigen "Netzwerkler" im mittleren Management sich dagegen sträuben und ihre Mitarbeit an der Umsetzung verweigern wie sie wollen: mit der nächsten ökonomischen Krise wird sich die Akzeptanz zur Umstrukturierung bei jenen die weiterhin bleiben dürfen durchsetzen - und der Change wird kommen. Inkrementell, mit jedem neuen Projekt einen Schritt weiter in Richtung agiles Unternehmen.

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte verwenden Sie keine Videos oder Links anderer Seiten.

  • Willkommen im Land der schlecht bezahlten Arbeitsbienen, die von der Oberschicht der Vermieter auspresst wird bis zum geht nicht mehr.

  • So funktioniert der Sozialismus, einer schöpft Geld aus dem Nichts und der Andere
    zahlt die Mieten dafür. Irgendwie muß der Zaster ja umverteilt werden.

  • Und wie lange sind die täglichen Staus bzw. der tägliche Arbeitsweg hin -und zurück?

    Willkommen im Land der Automobilweltmeister!

  • Zumindest hat die SPD noch etwas VERSUCHT, um gegen die hohen Mieten etwas zu unternehmen. Was man von den Perlenkettchen-Trägern bei CDU, CSU, FDP und AfD wohl kaum sagen kann. Die sind selbst Vermieter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%