Perseiden sind zu sehen
Sternschnuppen-Schwarm am Nachthimmel

Für den Westen Deutschlands sagen die Meteorologen eine relativ gute Sicht auf den Sternschnuppenschwarm der Perseiden voraus. In diesem Jahr hat der Perseidenstrom zwei Höhepunkte. Wer den ersten Höhepunkt des Perseiden-Regens in der Nacht zum Donnerstag verpasst hat, kann daher auf die Nacht zum Freitag hoffen.

HB FRANKFURT/BONN. Beste Zeit zum Schnuppen-Gucken ist nach Angaben des Bochumer Wetterdienstes Meteomedia in der Nacht zum Freitag zwischen 22.00 und 4.00 Uhr. Doch selbst Himmelsgucker im Westen könnten nicht überall mit ungetrübten Bedingungen rechnen. Die größte Wahrscheinlichkeit für klaren Himmel bestehe im Flachland, wogegen im Mittelgebirgsraum auch mal ein paar dichtere Wolken die Sicht trüben. Besonders nach Osten hin vermiesen stellenweise dicke Wolken das Vergnügen.

Nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach ist selbst, wenn die Wolken aufreißen, nicht unbedingt etwas zu sehen. Vor allem in den Städten störe „Lichtverschmutzung“ den Blick in den Himmel. Daher rät der Wetterdienst echten Fans, aufs Land zu fahren. Nach Freitag wird der Sternschnuppenregen der Perseiden nach Angaben von Astronomen schnell ausplätschern.

Für die Nacht zum Donnerstag erwarteten Astronomen, dass die Erde eine noch relativ junge, dichte Staubspur trifft, die der Komet „Swift-Tuttle“ im Jahr 1862 hinterlassen hat. Daraus folgte ein relativ kurzes, dichtes Maximum. Für längere Wünsche eignet sich die gesamte Nacht vom Donnerstag auf Freitag. Dann begegnet unser Planet dem zweiten Perseidenmaximum, das breiter gestreut ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%