Pferderennen in Ascot
Etwas Champagner, ein paar Pferde und viele Hüte

Jedes Jahr trifft sich die brititsche Society beim Pferderennen Ascot, plauscht mit der Queen, nippt Champagner, winkt huldvoll dem Volk und schaut auch ab und an mal den Pferden zu. Die größten Attraktion der Show sind jedoch zweifellos die ausgefallenen Kopfbedeckungen der Damen und Herren.

HB LONDON. Die britische Königin Elizabeth II. hat am Dienstag die neu renovierte Pferderennbahn von Ascot bei London eröffnet. Das Renngelände, dessen Ursprünge bis 1711 zurückreichen, wurde in den vergangenen Jahren für insgesamt rund 293 Mill. Euro umgestaltet. Die Sportveranstaltung ist in jedem Sommer auch ein großes gesellschaftliches Ereignis - berühmt auch für die Hüte, die von der britischen Damenwelt zur Schau getragen werden.

Fotostrecke: Die schrägsten Kopfbedeckungen

Die 80-jährige Queen erschien traditionell in der offenen Kutsche. Zum königsblauen Mantel trug sie einen gleichfarbigen Hut mit asymmetrisch gebundener rosafarbener Schleife, den der Designer Philip Somerville gestaltet hatte. Ehemann Prinz Philip (85) an ihrer Seite sowie Thronfolger Prinz Charles trugen Frack und Zylinder. Schwiegertochter Camilla hatte einen crèmefarbenen Hut mit Federn auf dem Kopf.

Zum achzigsten Geburtstag der Queen: Die Modesünden auf dem Haupt Elizabeth' II

Das Royal Ascot geht auf die frühere Queen Anne zurück und steht bis heute unter der Schirmherrschaft des Königshauses. Der wichtigste Tag des Wettbewerbs ist der dritte Renntag, an dem das Rennen um den seit 1807 vergebenen Gold Cup stattfindet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%