Philippinen
Drastische Strafen für falsches Singen der Hymne

Die Welt ist offenbar bald um eine weitere skurrile Gesetzesregelung reicher. Auf den Philippinen soll es künftig unter Strafe stehen, die Nationalhymne falsch zu singen. Im Ernstfall drohen hohe Geldstrafen oder gar Gefängnis.
  • 1

HB MANILA. Wer die Nationalhymne nicht vernünftig singt, muss auf den Philippinen künftig mit einer Gefängnisstrafe rechnen. Das Repräsentantenhaus hat ein entsprechendes Gesetz verabschiedet und die sangesstarken Philippiner damit am Dienstag verblüfft. „Lupang Hinirang (auserkorenes Land) sollte im Tempo eines Marsches gesungen werden“, befahlen die Parlamentarier und gaben den genauen Takt vor.

Wer bei den Tönen daneben haut oder nicht mit genügend Inbrunst singt, muss auch mit einer Strafe rechnen. 100 000 Pesos - rund 1 700 Euro - Geldstrafe oder zwei Jahre Gefängnis. Der Hotelangestellte Mario Damontes hatte kein Problem damit: „Das ist in Ordnung, ich finde auch, das wir Respekt zeigen müssen, wenn wir die Hymne singen.“ Die Gesetzesvorlage muss noch durch die zweite Parlamentskammer, den Senat.

Kommentare zu " Philippinen: Drastische Strafen für falsches Singen der Hymne"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hm, wenn so ein Gesetz füllt die Staatskassen. Wenn ein ähnliches Gesetz in Deutschland eingeführt würde, ergäben sich Einnahmen in Millionenhöhe. Denn ein Großteil der "Deutschen" kann nicht mal richtig deutsch sprechen. ist auch logisch, wenn die Eltern nur türkisch können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%