Preisanstieg
Nahrungsmittelpreise verändern Ernährungsverhalten

Der Preisanstieg bei Nahrungsmitteln führt einer Umfrage zufolge weltweit zu veränderten Ernährungsgewohnheiten. Bereits heute seien viele Menschen gezwungen weniger nahrhafte Lebensmittel zu essen.
  • 4

BerlinWie die Hilfsorganisation Oxfam am Mittwoch in Berlin mitteilte, finden 66 Prozent der Befragten die steigenden Nahrungsmittelpreise sehr beängstigend. 53 Prozent hätten in den letzten zwei Jahren ihre Konsumgewohnheiten geändert, 39 Prozent von ihnen hauptsächlich aufgrund höherer Nahrungsmittelpreise.

Für die Umfrage wurden den Angaben zufolge in 17 Ländern mehr als 16.000 Menschen befragt. „Immer mehr Menschen haben Angst, dass sie sich bestimmte Nahrungsmittel in Zukunft nicht mehr leisten können“, sagte Oxfam- Agrarexpertin Marita Wiggerthale.

Bereits heute seien viele Menschen gezwungen, weniger nahrhafte Lebensmittel zu essen - vor allem in armen Ländern. Die Regierungen, insbesondere die Staats- und Regierungschefs der G-20, der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, müssten jetzt entschlossen gegen die Ursachen der Preissprünge bei Nahrungsmitteln vorgehen. „Die Rohstoffmärkte müssen reguliert, die fehlgeleitete Biosprit-Politik reformiert und die Treibhausgase drastisch reduziert werden“, forderte Wiggerthale.

Außerdem bräuchten kleinbäuerliche Produzenten dringend Hilfe dabei, sich an den Klimawandel anzupassen.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Preisanstieg: Nahrungsmittelpreise verändern Ernährungsverhalten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Keine Rendite auf Kosten der Ärmsten
    Jeder kann auf Geldanlagen verzichten, die Mensch und Umwelt schaden!
    Keiner braucht Finanzprodukte, die auf Kosten der Ärmsten mit Nahrungsmitteln spekulieren!
    Dafür setzt sich die Initiative handle-fair.de ein!
    André Gaufer

  • sie wissen anscheinend nicht, was es bedeutet hungern zu müssen oder auch zusehen zu müssen, wie die eigenen Kinder verhungern.
    Die Arbeitslosen in den reichen Ländern haben sogar meist noch ein Auto und eine entsprechende Wohnung. Dieser Status hat in der Regel nicht mal der Normalbürger in der dritten Welt.
    Also erstmal das Gehirn einschalten und den eigenen Egoismuss etwas verdrängen

  • Was heißt denn hier reiche Länder, einige stehen vor der Pleite und alle zusammen haben etliche Millionen Arbeitslose. Bleibt die Frage was solche Staaten mit tausenden von Flüchtlingen sollen, zumal hier im allgem. keine Fachkräfte kommen die dann in der Lage währen ihren Lebensunterhalt selbst zu bestreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%