Pro-NRW-Demo
Mohammed-Karikatur sorgt für „Explosion der Gewalt“

Auf eine umstrittene Mohammed-Karikatur von Pro-NRW-Anhänger, reagierten rund 200 radikalislamische Salafisten mit starker Gewalt. 29 Beamte wurden verletzt. Gegen einen Salafisten wird wegen versuchter Tötung ermittelt.
  • 27

BonnMit einem Gewaltausbruch gegen die Polizei haben rund 200 radikalislamische Salafisten in Bonn auf eine Aktion der rechtspopulistischen Partei Pro NRW reagiert. Als Pro-NRW-Anhänger am Samstag eine umstrittene Karikatur des dänischen Zeichners Kurt Westergaard zeigten, kam es zu einer "Explosion der Gewalt, die wir lange nicht mehr erlebt haben", sagte die Bonner Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa am Sonntag. Ein 25-Jähriger griff mit einem Messer drei Beamten an. Dabei wurde ein 30-jährige Polizeikommissarin und ihr 35 Jahre alter Kollege schwer verletzt. Der Tatverdächtige wurde festgenommen. Gegen ihn wird wegen versuchter Tötung ermittelt.

Es flogen Flaschen und Steine auf die eingesetzten Beamten. Insgesamt 29 Beamte erlitten bei der Auseinandersetzung Verletzungen - zum Teil hätten die Salafisten mit von Zäunen abgebrochenen Latten auf die Polizisten eingeschlagen. Die Einsatzkleidung der Beamten verhinderte dabei Schlimmeres. Zudem wurden mehrere Streifenwagen beschädigt. Nachdem die Situation eskalierte, wurde die Pro-NRW-Veranstaltung abgebrochen. Allerdings seien gewaltbereite Salafisten noch für etwa eine Stunde durch den Stadtteil marodiert, sagte der Hundertschaftsführer der Polizei, Klaus Kapellner.

109 Personen wurden festgenommen. Es werde geprüft, inwieweit sie sich des Landfriedensbruchs schuldig gemacht haben, erklärte Oberstaatsanwalt Bernd König. Gegen den 25-jährigen mutmaßlichen Messerstecher dauerten die Ermittlungen an. Der gebürtige Türke stamme aus Hessen und sei bereits wegen Körperverletzungs- und Waffendelikten in Erscheinung getreten. Nach Angaben von König wurde die Tat auf Video aufgenommen. Der Tatverdächtige sollte noch im Laufe des Sonntags dem Haftrichter vorgeführt werden.

Seite 1:

Mohammed-Karikatur sorgt für „Explosion der Gewalt“

Seite 2:

Proteste verliefen zunächst friedlich

Kommentare zu " Pro-NRW-Demo: Mohammed-Karikatur sorgt für „Explosion der Gewalt“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich kann Ihnen nur beipflichten.
    Handelsblatt, geht s noch ??schon der 2 oder 3 Bock, der in den letzten 2 Wochen geschossen wurde. Salafisten marodieren durch die Straßen Bonns und eine Zeichnung von Kurt Westergaard wird dafür verantwortlich gemacht, nur weil Mitglieder einer zugegeben recht unsympathischen Truppe diese Karikatur bei einer angemeldeten Demonstration hochgehalten haben? Nein, für die Eskalation haben einzig und allein die Salafisten selbst gesorgt. Sie haben mit Steinen geworfen. Sie haben mit Zaunlatten geschlagen. Sie haben mit Messern zugestochen."
    mfg H Greiner

  • Die Gesetze so amchen und KONSEQUENT umsetzen, das die Leute entsprechend ausgewiesen werden. Ohne wenn und aber.

  • Natürllich kümmern sich die Linken aller Coleur nicht um unser Land. Ihr erklärtes Ziel ist es doch, die Demokratie abzuschaffen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%