Probleme mit Todesspritze
Hinrichtungspanne bringt Verurteiltem Aufschub

Im US-Staat Ohio musste eine Hinrichtung verschoben worden. Grund: Der Henker konnte keine geeignete Vene für die tödliche Spritze finden. Nun erhält der Verurteilte eine Woche Aufschub.

HB LUCASVILLE/USARechtsexperten äußerten die Ansicht, dass sich die Exekution von Romell Broom wegen möglicher juristischer Beschwerden sogar noch weiter verzögern könne.

Gouverneur Ted Strickland ordnete die Verschiebung am Dienstag an, nachdem der 53-jährige Broom zwei Stunden warten musste, weil die Gefängnismitarbeiter vergeblich eine Vene suchten, die stark genug für die aus drei Medikamenten bestehende tödliche Dosis ist.

Die gescheiterte Hinrichtung wirft erneut die Frage auf, ob jemand zweimal zu einer Exekution geführt werden darf. Er wisse nur von einem einzigen Fall, in dem die die Hinrichtung wiederholt worden sei, sagte Richard Dieter, Direktor des Informationszentrums Todesstrafe. 1946 funktionierte bei Willie Francis die Hinrichtung auf dem elektrischen Stuhl nicht. Er wurde ein Jahr später hingerichtet. Dieter sagte, er erwarte Klagen gegen einen neuerlichen Termin für eine Hinrichtung von Broom.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%