Provinz Balochistan
Schweres Erdbeben erschüttert Südwesten Pakistans

In Pakistan ist ein schweres Erdbeben nach ersten Erkenntnissen glimpflich ausgegangen. Häuser sind beschädigt, Tote und Verletzte gibt es aber wohl nicht. Notfallteams sind aktuell unterwegs in die Dörfer in den Bergen.
  • 1

Islamabad / QuettaEin schweres Erdbeben der Stärke 6,3 hat am frühen Mittwochmorgen die Küste Pakistans erschüttert, nach ersten Erkenntnissen jedoch nur Häuser beschädigt. Das Hypozentrum lag nach Angaben des US-Erdbebendienstes (USGS) knapp 23 Kilometer vor der Küstenstadt Pasni in der südpakistanischen Provinz Balochistan in einer Tiefe von fast 26 Kilometern. Die Provinz ist dünn besiedelt, aber immens wichtig für Pakistan. Unweit des Zentrums der Erschütterungen liegt die Küstenstadt Gwadar – Ausgangspunkt eines milliardenschweren geplanten Wirtschaftskorridors mit China (CPEC). Pakistans Wirtschaft ist marode und das Handelsprojekt eine große Hoffnung für Pakistan.

Ein Polizeibeamter aus der Provinzhauptstadt Quetta, Sajid Hussain, sagte, Todesfälle oder große Schäden habe es wohl nicht gegeben, weder in Gwadar noch anderswo. Rettungsmannschaften seien in Alarmbereitschaft für mögliche schwere Nachbeben versetzt worden.

Ein Mitarbeiter der Katastrophenbehörde, Mohammad Khaled, sagte, es seien sehr starke Erschütterungen gewesen, und es gebe Berichte über eingestürzte Wände und Risse und Sprünge in Gebäudestrukturen. Tausende Menschen seien aus ihren Häusern gerannt. Nun seien Notfallteams auch in die abgelegenen Bergregionen unterwegs, um dort nach Schäden oder Opfern Ausschau zu halten.

Pakistan liegt in einer seismisch besonders aktiven Zone. Verantwortlich seien unter anderem Bewegungen der Indischen und der Eurasischen Platte, heißt es vom US-Erdbebendienst.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Provinz Balochistan: Schweres Erdbeben erschüttert Südwesten Pakistans"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Max Marx08.02.2017, 10:50 Uhr
    @ Marc Hofmann
    Selten so einen unqualifizierten Unsinn gelesen!!!
    Autonomes Fahren ist weit mehr als nur programmieren. Das Programmieren ist in diesem Bereich ein Hilfsjob. Die wahren Macher sind die Bauteileentwickler & Applikateure. Mal informieren ... bevor du Märchen postest."

    @Max Marx
    ich poste keine Märchen,
    sondern nur die Wahrheiten über die grünsozialistische Merkelregierung.
    Was wäre ich froh, wenn wir so lupenreine Demokraten wie Putin oder Trump an der macht hätten.
    Aber wir haben ja nur einen zaudernden Hosenanzug.
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%