Prozessauftakt im Fall Tugce

„Dann ist sie umgefallen“

Der Tod der Studentin Tugce hat viele Menschen stark berührt, nun wird die Gewalttat vor Gericht verhandelt. Der 18-jährige Angeklagte räumt beim Prozessauftakt die Attacke ein und sagt, dass es ihm „unendlich leid“ tue.
Kommentieren

Prozess im Fall Tugce: „Natürlich tut es ihm leid!“

DarmstadtRund fünf Monate nach dem gewaltsamen Tod der 22 Jahre alten Studentin Tugce A. in Offenbach hat der Angeklagte den Angriff eingeräumt. „Ich habe in der Tatnacht der Tugce eine Ohrfeige gegeben und sie ist dann umgefallen“, sagte Sanel M. am Freitag zu Beginn des Prozesses vor dem Landgericht Darmstadt. Er äußerte auch sein Bedauern: „Es tut mir unendlich leid, was ich getan habe“, sagte der 18-Jährige mit tränenerstickter Stimme. „Ich habe niemals mit ihrem Tod gerechnet.“

Sanel M. ist wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt. Er soll die junge Frau Mitte November auf einem Parkplatz vor einem Schnellrestaurant mit der flachen Hand so geschlagen haben, dass sie stürzte und ins Koma fiel, aus dem sie nicht mehr erwachte. Das Gericht entschied nach Beratung, dass die Öffentlichkeit dabei sein kann, wenn einer von Tugces Brüdern sich als Zeuge äußert.

Der 25-Jährige sagte, der gewaltsame Tod seiner Schwester habe die Familie „total aus der Bahn geworfen“. Die Schockstarre sei inzwischen vorüber. „Wir sind jetzt in der Realisierungsphase. Die ist noch schlimmer.“ Die Familie der getöteten Lehramtsstudentin aus Gelnhausen ist als Nebenkläger in dem Verfahren vertreten.

Die Kriminalfälle des Jahres 2014
Autobahnschützen-Prozess
1 von 12

Jahrelang hatten sich Ermittler in Deutschland mit einer mysteriösen Serie von Schüssen auf Autobahnen beschäftigt – bis sie den Verdächtigen nach einer aufwendigen Kennzeichen-Erfassung im Jahr 2013 festnehmen konnten. Im Oktober 2014 wurde das Urteil gegen den früheren Fernfahrer gesprochen: zehneinhalb Jahre Haft unter anderem wegen vierfachen versuchten Mordes.

Fall Peggy - Prozess Ulvi K.
2 von 12

Im Fall Peggy hob das Landgericht Bayreuth im Mai das frühere Mordurteil gegen den geistig behinderten Ulvi K. auf. Seit 2001 wird die damals neunjährige Peggy vermisst; eine Leiche wurde nie gefunden.

Jahresrückblick 2014 - Verurteilung im Fall Dano
3 von 12

Der Angeklagte Ibrahim B. (l.) und seine Anwältin Christina Peterhanwahr beim Prozessauftakt im Landgericht: In Bielefeld wurde im Oktober der Mörder des fünfjährigen Dano verurteilt. Demnach tötete der Mann den Jungen aus Frust über eine gescheiterte Beziehung. Gegen Danos Mörder wird auch wegen des Verschwindens der damals achtjährigen Jenisa aus Hannover ermittelt.

huGO-BildID: 40696992 (FILES) This file picture dated on May 13, 2014 shows South African Paralympic athlete Oscar Pistorius looking on during his tr
4 von 12

Dass er seine Freundin Reeva Steenkamp im Februar 2013 erschossen hat, bestritt Oscar Pistorius nicht. Den Mordvorwurf der Staatsanwaltschaft wies der beinamputierte Sportler aber zurück: Er habe aus Angst durch eine geschlossene Badezimmer-Tür geschossen, weil er statt seiner Partnerin einen Einbrecher dahinter vermutet habe. In diesem Jahr...

Jahresrückblick 2014 - Prozess gegen Oscar Pistorius
5 von 12

... rätselte die Öffentlichkeit während der monatelangen Dauer des im Fernsehen übertragenen Prozesses, welcher Version die Richterin folgen würde. Im Herbst folgte die Verurteilung zu fünf Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung. Der Prozess gegen den Paralympics-Star wird jedoch wohl neu aufgerollt.

Senzo Meyiwa
6 von 12

In einem anderen Fall war ein südafrikanisches Sportidol nicht Täter, sondern Opfer. Fußball-Nationaltorwart Senzo Meyiwa wurde im Oktober bei einem Raubüberfall im Haus seiner Freundin erschossen.

Jahresrückblick 2014 - Deutscher Student in den USA erschossen
7 von 12

War es Notwehr oder Mord? Im Bundesstaat Montana vermutete ein Mann im April einen Einbrecher in seiner Garage – und erschoss den 17-jährigen Austauschschüler Diren D. aus Hamburg. Anfang Dezember begann der Prozess gegen den Todesschützen.

Der Anwalt der Familie, Macit Karaahmetoglu, zweifelte nach der Äußerung von Sanel M. an der Aufrichtigkeit des Angeklagten. Der 18-Jährige habe sich nicht mit der Tat auseinandergesetzt. „Es waren floskelhafte Sätze.“ Oberstaatsanwalt Alexander Homm vertrat eine andere Auffassung: „Die Aussage war von Emotionen und erkennbarer Reue geprägt.“

Nur von einer mehrspurigen Straße getrennt hatten zu Prozessbeginn rund 50 Freunde von Tugce gegenüber dem Landgericht eine Mahnwache begonnen. „Wir wollen auch an Tugces Zivilcourage erinnern“, sagte der Organisator Murat Capri. Zu ihnen gehört auch Melina Schier. „Ich war fünf Jahre lang mit Tugce in einer Schulklasse“, erzählt die 23-Jährige. „Wir wollen auch der Familie von Tugce Kraft schenken“, sagt Capri. Die Veranstalter hatten sich mehr Teilnehmer erhofft und mit etwa 250 Unterstützern gerechnet.

Zum Prozess selbst sind zahlreiche Besucher gekommen, nicht alle finden wegen des großen Medieninteresses einen Platz im Gerichtssaal. Neben Angehörigen und Freunden ist auch Alexej Bobrov da. Der 19-Jährige gehört zu einer Berufsschulklasse aus Darmstadt. „Wir wollen uns den Prozess aus Lerneffekt einmal ansehen.“

Der Angeklagte sitzt seit der Tat in Untersuchungshaft. Sanel M. war laut Staatsanwaltschaft bereits viermal mit dem Gesetz in Konflikt geraten, darunter einmal wegen gefährlicher Körperverletzung. Er saß 2013 bereits in Jugendarrest. Für den Prozess hat die Jugendkammer des Landgerichts zehn Verhandlungstage geplant. Etwa 60 Zeugen und zwei Sachverständige sollen gehört werden.

Vor dem Schnellrestaurant in Offenbach, wo sich der Angriff auf Tugce im vergangenen November ereignete, geht kurz vor Prozessbeginn alles seinen normalen Gang. Autos fahren ein und aus auf dem Parkplatz, auf dem die Studentin zu Tode kam. Vor der Tür genießen Gäste die Sonnenstrahlen. Auf einem Grünstreifen vor der Filiale hatten Trauernde nach der Tat ein kleines Bänkchen mit Kerzen, Vasen und Herzchen mit „Tugce“-Aufschrift errichtet. Inzwischen sind die Blumen in den Vasen vertrocknet und die Kerzen heruntergebrannt.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Prozessauftakt im Fall Tugce - „Dann ist sie umgefallen“

0 Kommentare zu "Prozessauftakt im Fall Tugce: „Dann ist sie umgefallen“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%