Putins Sanktionen
Reiche Russen müssen Verzicht lernen

Nobelrestaurants in Moskau sind in Sorge. Wegen der Sanktionen können sie ihren verwöhnten Kunden bald viele erlesene Speisen nicht mehr anbieten. Stattdessen kommt wohl Hausmannskost auf den Tisch.
  • 6

MoskauReiche Russen müssen auf einige ihrer Lieblingsgerichte wie australische Steaks oder Sushi mit norwegischem Lachs verzichten. Russland hat verfügt, dass die Einfuhr von Fleisch, Fisch, Gemüse, Käse und anderen Milchprodukten aus den USA, der Europäischen Union, Norwegen, Kanada und Australien gestoppt wird. Doch durch russische Produkte können sie kaum ersetzt werden.

„Wir werden von Rindfleisch aus den USA und Australien nach Brasilien und Argentinien ausweichen müssen, die allerdings kein marmoriertes Rindfleisch produzieren“, sagt Sergei Mironow, der Leiter von RestConsult, Berater und Besitzer mehrerer Restaurants in Moskau. „Wie wir ohne Parmesan, Philadelphia oder Mascarpone auskommen sollen, die wir für Tiramisu, Käsekuchen und Sushi benötigen, weiß ich nicht.“

Im vergangenen Jahr importierte Russland Nahrungsmittel und Agrarprodukte im Wert von 43 Milliarden Dollar, wie aus Regierungsangaben hervorgeht. Auf die Produkte der Verbotsliste entfielen davon etwa 25 Milliarden Dollar, erklärte Capital Economics. Einige Produkte, die schwer zu ersetzen sind – wie spanischer Schinken, italienischer Parmesan-Käse oder sonnengetrocknete Tomaten - könnten ganz von der Speisekarte verschwinden oder sehr rar werden.

Zudem müssen nun örtliche Anbieter gefunden werden, um die Wurst aus der EU zu ersetzen. Viele Fleischkonzerne in Russland sind von EU-Importen abhängig, da die Viehwirtschaft in dem Land nicht weit entwickelt ist.

Seite 1:

Reiche Russen müssen Verzicht lernen

Seite 2:

Blini statt Filetsteak

Kommentare zu " Putins Sanktionen: Reiche Russen müssen Verzicht lernen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • »Russland produziert nicht genug hochwertiges Schweinefleisch«

    Aber unser hochsubventioniertes Schweinefleisch ist hochwertig – ich fasse es nicht.
    Putin spricht eben die Sprache Russlands, während die Kakophonie des Westens kaum noch erträglich ist. Wo ist eigentlich Mutti? Lange nichts mehr gehört ♢.

  • Mich ärgert auch die reißerische tendezöse Berichterstattung, auch im Handelsblatt, leider...
    Der Mittelstand leidet, die Export-Industrie z.B. hochwertige Autos wird geopfert für diese völlig überflüssige und dumme Sanktionen der EU...
    Wer greift endlich mal die Merkel an, die dem großen Bruder USA als Vassalle hinterhertrottet und eben nicht"Schaden vom deutschen Volk fernhält" wie das ihre Aufgabe wäre...
    Völlig richtig:
    In die Lücke werden dauerhaft andere springen, auch der große Bruder USA, der der Merkel dann eine lange Nase macht...
    Was ist mit dem Grund der Sanktionen...u.A. Beweise für den Abschuß der MH17...?
    Seit Wochen warten wir auf Ergebnisse der Black Box und die Deutsch- Presse duckt sich weg und stellt keine Fragen!!!
    Seit wann haben Sie Mitleid mit den Reichen und Oligaren in Rußland??? Die bekommen immer was sie wollen...
    Oder habe ich etwas verpasst?

  • "Heute morgen habe ich festgestellt, man kann sogar mit kleinem Geldbeutel die inländischen Tomaten bezahlen. Die Preise sind gesunken."

    Ich vermute, dass das saisonal begründet sein könnte. Um dieser Jahreszeit sind Tomaten sowieso zahlreich und günstig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%