Aus aller Welt
Raumfähre „Discovery" ist startklar

Trotz schlechter Wetteraussichten ist die US-Raumfähre „Discovery“ am Samstag für den Start ins All vorbereitet worden. Experten der Raumfahrtbehörde NASA beendeten am Nachmittag das Auftanken des Space Shuttles, dessen Flug am Donnerstag bereits verschoben wurde.

HB CAPE CANAVAREL. Der Start von Cape Canaveral ist für die Nacht auf Sonntag geplant. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass das Raumschiff wirklich abheben kann, liegt nur bei 30 Prozent. Jede Absage eines Starts kostet die NASA rund 500 000 Dollar (376 000 Euro). Die Winde über Florida liegen jedoch über der Stärke, die die NASA für einen Shuttle-Start für vertretbar hält.

Der Versuch am Donnerstag wurde wegen dichter Wolken abgebrochen. Am Freitag war das Wetter noch schlechter, so dass wieder kein Start möglich war. Auch für die kommenden Tage sind die Aussichten nicht gut.

Die Raumfähre soll mit sieben Astronauten an Bord zur ISS fliegen, wo sie den Weiterbau der Raumstation voranbringen soll. Auf ihrem Rückflug soll sie den deutschen Astronauten Thomas Reiter wieder zur Erde bringen. Reiter, der sich seit Juli auf der ISS aufhält, wird von der Astronautin Sunita Williams abgelöst.

Die NASA hat noch bis zum 18. Dezember Zeit, um die „Discovery“ auf den Weg ins All zu bringen. Es wird befürchtet, dass es bei einem späteren Start der zwölftägigen Mission zum Jahreswechsel Probleme bei der Datenumstellung geben könnte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%