Raumstation: Versorgungsmaterial auf der ISS angekommen

Raumstation
Versorgungsmaterial auf der ISS angekommen

Die Progress-Raumfähre mit Versorgungsmaterial hat die Internationale Raumstation ISS erreicht. Sie bringt Wasser, Lebensmittel und Treibstoff zu den Astronauten, die wegen einer Panne länger im All bleiben müssen.
  • 0

MoskauEin russisches Versorgungsschiff hat am Samstag die Internationale Raumstation ISS erreicht. Die Progress-Raumfähre dockte um 01.06 Uhr automatisch an der ISS an, wie das russische Kontrollzentrum laut der Nachrichtenagentur Interfax mitteilte.

Sie war am Donnerstag vom Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe gestartet und hat knapp 2,6 Tonnen Fracht an Bord, hauptsächlich Wasser, Lebensmittel und Treibstoff.

An Bord der ISS befinden sich derzeit sechs Astronauten: drei Russen, zwei US-Amerikaner und ein Niederländer. Wegen der Pannenserie in der russischen Raumfahrt müssen sie offenbar einen Monat länger im All bleiben als geplant.

Wie Interfax unter Berufung auf Raumfahrtkreise berichtete, soll beim nächsten bemannten Flug eine Sojus-Kapsel vom Typ TMA-05 zum Einsatz kommen, nachdem an der ursprünglichen dafür vorgesehen Sojus TMA-04M Risse entdeckt worden waren.

Weil die neue Rakete zunächst getestet und vorbereitet werden müsse, könne der für März geplante der Start zur ISS nicht vor Ende April erfolgen, hieß es. Russland hat derzeit eine entscheidende Stellung in der Raumfahrt, weil es nach der Einstellung des US-Shuttleprogramms Ende Juli als einziges Land über Raketen für bemannte Flüge zur ISS verfügt.

Allerdings erlebte das russische Raumfahrtprogramm schon 2011 mit insgesamt fünf gescheiterten Missionen ein schwarzes Jahr. Im August war eine Sojus-Rakete mitsamt einer Progress-Versorgungsraumfähre kurz nach dem Start abgestürzt. Daraufhin kam der Shuttle-Betrieb zur ISS für rund drei Monate zum Erliegen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Raumstation: Versorgungsmaterial auf der ISS angekommen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%