Razzien
Polizisten beschlagnahmen Waffen von Rechtsextremen

Bundesweit sind Polizeikräfte am Wochenende gegen mutmaßlich gewaltbereite Neonazis vorgegangen. Dabei stellten sie zahlreiche Waffen sicher. Auslöser der Aktion war ein Todesfall unter seltsamen Umständen.
  • 0

PotsdamDie Polizei hat am Wochenende in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Brandenburg Razzien gegen Rechtsextreme durchgeführt. Eine Sprecherin des Brandenburger Polizeipräsidiums in Potsdam bestätigte am Samstag einen entsprechenden Bericht von „Spiegel Online“. Von einem Zusammenhang mit der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU), die für zehn Morde verantwortlich gemacht wird, war nicht die Rede.

Dem Bericht zufolge standen die Razzien im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen eine bislang unbekannte Gruppe gewaltbereiter Neonazis. Fünf Beschuldigten werde die Bildung einer bewaffneten Gruppe sowie der Verstoß gegen das Waffengesetz vorgeworfen. Am Samstag hätten Polizisten Wohnungen sowie Räume eines rechtsextremen Versandhandels durchsucht. Beamte stellten den Angaben zufolge Computer, Unterlagen, Schreckschusspistolen und ein Luftdruckgewehr sicher.

Einzelheiten nannte die Sprecherin nicht und verwies auf die Staatsanwaltschaft Neuruppin, die den Einsatz leitete. Eine Stellungnahme der Behörde gab es am Sonntag zunächst nicht.

Unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Neuruppin und des Landeskriminalamtes Brandenburg seien 56 Beamte im Einsatz gewesen. Die Polizei sei der Gruppe auf die Spur gekommen, nachdem sie im März einen Toten in einer Pension entdeckt habe. Der „einschlägig bekannte Rechtsextremist“ sei an einem Herzanfall gestorben, neben der Leiche hätten Polizisten einen Rucksack mit Waffen entdeckt. Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Razzien: Polizisten beschlagnahmen Waffen von Rechtsextremen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%