Reisende wurden Stunden später mit Bussen zum Bahnhof gebracht
Nachtzug in Stuttgarter Bahnhof entgleist

Bei einem Zugunglück im Bahnhof Stuttgart-Zuffenhausen sind in der Nacht zum Dienstag zwei Menschen leicht verletzt worden.

HB STUTTGART. Wie der Bundesgrenzschutz mitteilte, sprangen die vier letzten Wagen des Nachtzugs nach Paris aus den Gleisen. Ursache dafür sei vermutlich ein Schienenbruch, sagte ein Sprecher. Die Ermittlungen sollten noch am Morgen andauern. Der Unfall ereignete sich, als der Zug mit geringer Geschwindigkeit durch den Bahnhof Zuffenhausen fuhr. Die Wagen gerieten teilweise in Schieflage.

Die rund 150 Reisenden und 6 Zugbegleiter wurden zunächst in das Polizeipräsidium Stuttgart gebracht, wo sie in der Kantine von Feuerwehr und Rotem Kreuz mit warmen Getränken versorgt werden. Zwei Menschen erlitten einen Schock. Der Nachtzug war auf dem Weg von München nach Paris. Ein Zugteil des verunglückten Zuges sollte nach Mailand fahren.

Nach einigen Stunden wurden die Reisenden mit Bussen zum Stuttgarter Hauptbahnhof gefahren, wo sie einen weiteren Nachtzug nach Paris nehmen konnten. Die Reisenden nach Mailand sollten bei einem Halt des Zuges in Karlsruhe wieder in einen weiteren Zug in Richtung Mailand umsteigen können.

Die Bergungsarbeiten sollten nach Bahn-Angaben bis Dienstagabend andauern. Mit einem Kranwagen und zwei Hilfszügen werde versucht, die entgleisten Wagen wieder auf die Schienen zu stellen, sagte ein Sprecher des Bundesgrenzschutzes.

Zu größeren Behinderungen im Bahnverkehr kam es in der Nacht nicht, sagte ein Bahnsprecher. Im Nahverkehr sei am Tag mit Verspätungen zu rechnen. Die Bahnstrecke über Zuffenhausen sollte für die Dauer der Bergungsarbeiten für den Fernverkehr gesperrt bleiben. Züge sollten umgeleitet werden. Die S-Bahngleise seien davon nicht betroffen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%