Reisender krank
Schiff auf Titanic-Route muss Kurs ändern

Es sollte eine Erinnerungsfahrt auf der Route der „Titanic“ werden. Aber wie das vor 100 Jahren gesunkene Schiff konnte auch die „Balmoral“ die Fahrt nicht ohne Zwischenfall beenden - ein Reisender war krank.
  • 1

LondonDie „Titanic“ steht einfach unter keinem guten Stern: 100 Jahre nach dem Untergang des Luxusliners musste eine Erinnerungsfahrt des Kreuzfahrtschiffs „Balmoral“ auf der Originalroute unterbrochen werden. Wegen der schweren Erkrankung eines Reisenden habe die „Balmoral“ den Kurs ändern müssen, teilte die Reederei Fred. Olsen am Dienstag mit.

Das Schiff näherte sich mehr als geplant der Küste fahren, um in die Reichweite eines Hubschraubers zu kommen. Der Patient - ein Kameramann des Fernsehsenders BBC - wurde am Abend per Helikopter vom Schiff abgeholt und in ein Krankenhaus gebracht. Es handle sich um eine Vorsichtsmaßnahme am Anraten eines Arztes an Bord.

Das Schiff setzte noch am Abend seine Fahrt wie geplant in Richtung New York fort, hieß es. Vermutlich werde es keine Verzögerung des Programms geben. Die „Balmoral“ war schon bei der Ankunft in ihrem letzten Hafen vor der Atlantik-Überquerung im irischen Cobh etwa zwei Stunden zu spät. Hoher Wellengang und heftiger Sturm hatten das Vorankommen erschwert. Das Schiff war am 8. April in Southhampton gestartet.

An Bord der „Balmoral“ sind 1309 Passagiere, die die historische Fahrtroute nachvollziehen. Viele haben sich in historische Kostüme gekleidet. Die Passagiere zahlten bis zu 6000 Pfund (rund 7100 Euro) für die Fahrt. In der Nacht zum 15. April - exakt 100 Jahre nach dem Untergang der „Titanic“ - soll das Schiff am Ort des „Titanic“-Unglücks vor Neufundland sein. Dort soll unter anderem ein Gottesdienst an Bord stattfinden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Reisender krank: Schiff auf Titanic-Route muss Kurs ändern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrte Damen und Herren Autoren,

    seit einiger Zeit leidet die deutsche Rechtschreibung in VIELEN Ihrer Artikel.
    Eventuell finden Sie, als Verlag, Möglichkeiten dem Abhilfe zu schaffen. Es ist leicht peinlich.

    Viele Grüße

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%