Rekord-Staus und Flugausfälle
Neuer Wintereinbruch lähmt Deutschlands Verkehr

Schnee und Eis haben Deutschland im Griff: An den Flughäfen sind Starts und Landungen gestrichen worden. Am Morgen staute sich der Verkehr auf deutschen Autobahnen auf rund 1000 Kilometer, allein 600 davon in NRW.
  • 2

Frankfurt/DüsseldorfAm Frankfurter Flughafen sind am Mittwoch wegen starker Schneefälle einige Flüge ausgefallen. Insgesamt seien 45 geplante Starts und Landungen an Deutschlands größtem Drehkreuz gestrichen worden, sagte eine Sprecherin der Betreibergesellschaft Fraport. „Die Lage beruhigt sich aktuell, aber die Anzahl der Annullierungen steigt nicht.“

Wegen des starken Schneefalls musste der Flugbetrieb am Düsseldorfer Flughafen gegen 8 Uhr vorübergehend unterbrochen werden. Seit 9.15 Uhr können die Flugzeuge wieder starten und landen. 60 Flüge mussten annulliert werden, es kommt zu Verspätungen von bis zu 1,5 Stunden. Acht Maschinen wurden zu den Flughäfen Köln/Bonn und Münster umgeleitet. Insgesamt waren für heute rund 540 Flugbewegungen am Airport geplant.

Schneetreiben und Glätte haben auch auf Deutschlands Straßen in der Nacht zum Mittwoch zu Unfällen und Behinderungen geführt. Im nächtlichen Verkehr hatten besonders Lkw-Fahrer Schwierigkeiten, ihre tonnenschweren Lastwagen auf dem rutschigen Asphalt unter Kontrolle zu halten.

Auf vielen Auf- und Abfahrten von Autobahnen sei es „absolut glatt“, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei in Braunschweig. In Bayern kam ein 18 Jahre alter Autofahrer auf glatter Fahrbahn ums Leben.

In Rheinland-Pfalz waren einige Streudienste mit dem erneut einsetzenden Schneefall zunächst überfordert. Rund 40 Lkw-Fahrer mussten im Hunsrück bei Monzelfeld laut Polizei deshalb bis in die frühen Morgenstunden in ihren Fahrzeugen ausharren. In Bayern rutschte auf der Autobahn 9 ein Lastwagen beim Dreieck Bayerisches Vogtland in die Mittelleitplanke und musste geborgen werden. Wegen eines ähnlichen Unfalls kam es dort auf der A72 zum Stau.

Bei Augsburg in Bayern geriet ein 18 Jahre alter Fahrer mit seinem Wagen ins Schleudern und prallte rückwärts gegen einen Baum. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Auch in Niedersachsen forderte der erneute Wintereinbruch die Autofahrer heraus und führte zu mehreren Unfällen mit einigen Schwerverletzten. Meist waren die Fahrer wegen teils heftiger Schnee- und Hagelschauer von der Straße abgekommen oder mit anderen Autos zusammengestoßen. Auch für die Morgenstunden rechneten die Polizeistellen mit Unfällen und Behinderungen durch gefrorenen Schneematsch und Glätte.

Allein in Nordrhein-Westfalen staute sich der Verkehr am morgen auf mehr als 600 Kilometer. Nach einem Lkw-Unfall waren unter anderem Teile der A45 (Sauerlandlinie) am Kreuz Olpe-Süd gesperrt. Auf der A4 in der Region kam es ebenfalls zu massiven Verkehrsbehinderungen. Auch auf der A3 staute oder stockte der Verkehr auf einzelnen Abschnitten zeitweise auf bis zu 50 km Länge.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rekord-Staus und Flugausfälle: Neuer Wintereinbruch lähmt Deutschlands Verkehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @jugger

    Daß im Winter mit Schnee und Eis zu rechnen ist, ist auch total absurd. (Sarkasmus aus). Meine Güte, wie endverblödet ist unsere Bevölkerung geworden.

  • Ja, die Schneemenge war zu der Uhrzeit zu erwarten. Wird präventiv reagiert? Nein, Behörden verwalten das Chaos, verhindern es nicht. Sind halt keine Dienstleister. Ausnahmen gibt es: EN -> Hattingen, Sprockhövel da sind die Strassen vorbildlich bis zu den Randstreifen frei. Dort wo ich meinen Wohnsitz habe, Bochum, NRW, ist wie immer kein Räum/Streufahrzeug zusehen. Hier dürfen in den nächsten Tagen die Autofahrer durch ihre schiere Menge sich die Strassen frei fahren. Aber Vorsicht, räumt man hier nicht den Bürgersteig vor seiner Tür, dann droht einen von den Nicht-Leistern Ärger. Da muß jede Omi auf die Knie und ihre Schuld bekennen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%