Riesen-Zyklon
Größte Rettungsaktion in der Geschichte Indiens

Noch nie wurden so viele Inder in Sicherheit gebracht. Eine ganze Küstenregion wurde wegen des Riesen-Zyklons „Phailin“ evakuiert, eine Million Menschen konnten gerettet werden. Doch die Schäden sind riesig.
  • 0

Neu DelhiIn der größten Rettungsaktion in der Geschichte Indiens haben die Helfer etwa eine Million Menschen vor einem Riesen-Zyklon in Sicherheit gebracht. Mindestens sieben Menschen starben nach Regierungsangaben in dem Wirbelsturm „Phailin“, der in der Nacht zum Sonntag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern an der Ostküste des Landes wütete. Augenzeugen berichteten von zahlreichen Überflutungen, umgeworfenen Autos und großflächigen Stromausfällen.

Viele Menschen in Indien hatten im Vorfeld ähnlich hohe Opferzahlen wie vor 14 Jahren befürchtet - damals waren bei einem sogenannten Super-Zyklon in der selben Region etwa 15 000 Menschen ums Leben gekommen. „Diesmal hatten wir die Situation besser im Griff“, sagte der Parlamentsabgeordnete Jay Panda dem indischen Nachrichtensender CNN-IBN. Auch der Regierungschef von Orissa, Navin Pattnaik, sagte: „Ich denke, wir waren erfolgreich, den Verlust kostbarer Leben zu minimieren.“

Der Sturm hinterließ an der Küste eine Spur der Verwüstung. Der gewaltige Wind entwurzelte unzählige Kokospalmen und andere Bäume, zerstörte Gebäude und riesige Anbauflächen mit Reis und Zucker. Das Meer drückte nach offiziellen Angaben einige Hundert Meter ins Inland. Laut dem Online-Wetterdienst „Wunderground“ traf der Zyklon in einer hügeligeren Region auf Land als der Zyklon von 1999 - die Überflutungen waren deshalb weniger großflächig. Außerdem erreichte der Sturm während einer Ebbe die Küste.

Die Küstenbewohner verbrachten die Nacht zum Großteil in Schutzunterkünften oder anderen stabilen Gebäuden. Sie sahen Fenster zersplittern und Gebäudeteile herumfliegen, der Wind heulte die ganze Nacht, so dass an Schlaf oft nicht zu denken war. „Sogar hinter verschlossenen Türen fühlt es sich an, als sei man auf einer Landebahn“, schrieb @roshnimo im Kurznachrichtendienst Twitter. Und @rahulkanwal meinte: „Im Auge des Sturms weht der Wind in alle Richtungen. ... Als würden die Windgötter verrückt spielen.“

Rund 900 000 Menschen wurden im Bundesstaat Orissa in Sicherheit gebracht, etwa 100 000 weitere im Nachbarstaat Andhra Pradesh. Damit sei es die größte Evakuierung, die Indien je gesehen habe, sagte Tripti Parule von der Nationalen Katastrophenbehörde der Nachrichtenagentur dpa. 18 Fischer, die zunächst als vermisst galten, fanden ihren Weg zurück in den Hafen.

Rettungs- und Hilfskräfte begannen mit dem ersten Licht am Sonntagmorgen, Straßen freizuräumen sowie Strom- und Telefonleitungen wieder herzustellen. Auch Ärzte und Medikamente wurden in die betroffene Region entsandt sowie Tausende Essenspakete bereitgestellt. Die Armeehelikopter konnten wegen der anhaltend starken Winde aber am Sonntag zunächst nicht starten. Alle Flughäfen und Bahnhöfe in der Region blieben weiter geschlossen.

Der Sturm zog im Verlauf des Sonntags einige Hundert Kilometer nordwestwärts ins Land und brachte weitflächigen Starkregen. Für den Bundesstaat Bihar wurden Flutwarnungen ausgegeben. Die Regenfälle sollten noch bis mindestens Montag weitergehen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Riesen-Zyklon: Größte Rettungsaktion in der Geschichte Indiens"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%