„Rolling Stone“-Auszeichnung
Berlusconi ist „Rockstar des Jahres“

Die italienische Ausgabe des Musik-Magazins „Rolling Stone“ hat den italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi zum „Rockstar des Jahres 2009“ ernannt. Der 73-jährige Ministerpräsident mit dem Faible für schöne Frauen überzeugte die Redaktion der Zeitschrift mit seinem extravaganten Lebensstil.
  • 0

HB ROM. Die italienische Ausgabe des Magazins „Rolling Stone“ begründete die Entscheidung in ihrer Dezember-Ausgabe mit dem extravaganten Lebensstil des italienischen Ministerpräsidenten, „der den größten Rockstars würdig“ sei. „Rod Stewart, Brian Jones, Keith Richards sind nur Dreck im Vergleich zum Cavaliere“, heißt es zur Begründung in dem vorveröffentlichten Leitartikel der Dezemberausgabe. Und auch das Anwesen „Neverland“ des kürzlich gestorbenen „King of Pop“ Michael Jackson könne mit der sardischen Luxusvilla „Certosa“ des Italieners nicht mithalten.

Man wolle mit der Wahl kein politisches Urteil abgeben, sondern „der unnachahmlichen Lebensart Berlusconis, seiner Lebenswut“ Rechnung tragen. So sei der Italiener mit seinem Lifestyle in diesem Jahr zu einem internationalen Star geworden.

Auf dem Titelblatt des Magazins ist der 73-jährige Regierungschef groß abgelichtet, lächelnd vor den Farben der italienischen Flagge. Berlusconi war dieses Jahr in einen Sexskandal verwickelt, bei dem unter anderem mehrere junge Frauen von Partys bei Berlusconi berichteten. Eine Edel-Prostituierte, Patrizia d'Addario, verbrachte nach einem der Feste nach eigenen Angaben die Nacht bei Berlusconi.

Der Regierungschef hat gesagt, er habe nie für Sex bezahlt, er sei aber „kein Heiliger“. Berlusconis Frau Veronica Lario hat sich im Frühjahr wegen dessen Vorliebe für junge Frauen von dem Medienunternehmer getrennt und will sich scheiden lassen.

Im vergangenen Jahr hatte „Rolling Stone“ Roberto Saviano, den Autor des Mafia-Bestsellers „Gomorrah“ zum „Rockstar des Jahres“ gekürt.

Kommentare zu " „Rolling Stone“-Auszeichnung: Berlusconi ist „Rockstar des Jahres“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%