Rückblick auf das Jahr
Das war der September 2007

Die vereitelten Terroranschläge in Deutschland, der Regierungswechsel in Japan, der Besuch des Dalai Lama im Kanzleramt, die gewaltsame Niederschlagung der Proteste in Birma und der neue CSU-Vorsitzende standen im Mittelpunkt.
  • 0

1. September

Im italienischen Marienwallfahrtsort Loreto ruft Papst Benedikt XVI. rund 300.000 Jugendlichen zur Bewahrung traditionellen Familienwerte auf. Nach Ermittlungen wegen "unzüchtigen Verhaltens" auf der Herrentoilette des Flughafens Minneapolis erklärt der US-Senator Larry Craig seinen Rücktritt. Im Kongress hatte sich der Republikaner stets gegen eine Eheschließung von Homosexuellen eingesetzt.

2. September (Sonntag)

Ein Vorstoß von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble zur Lockerung des Waffenrechts löst heftige Diskussionen aus. Das Ministerum plant, die Altersgrenze für den Besitz und Erwerb von großkalibrigen Waffen von 21 auf 18 Jahre herabzusetzen. Die britischen Streitkräfte im Irak geben ihren letzten Stützpunkt im Zentrum der Stadt Basra auf und bereiten eine weitere Truppenreduzierung vor. Nach dreimonatigen blutigen Kämpfen erklärt der libanesische Ministerpräsident Fuad Siniora den Sieg über die islamischen Extremisten in der palästinensischen Flüchtlingssiedlung Nahr el Bared bei Tripolis. 32 Kämpfer der Organisation Fatah Islam werden getötet.

3. September

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble zieht seinen umstrittenen Vorstoß zur Lockerung des Waffenrechts zurück. Auf dem Weg zum APEC-Gipfel in Sydney besucht US-Präsident George W. Bush überraschend einen amerikanischen Stützpunkt im Irak und stellt eine Verringerung der Truppenstärke in Aussicht. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon wirbt im Sudan um Unterstützung für die vom Sicherheitsrat beschlossene Friedenstruppe für die Krisenregion Darfur. Unter Mitwirkung von Staatspräsident Nicolas Sarkozy beschließen die französischen Energiekonzerne Suez und Gaz de France (GdF) ihre Fusion.

4. September

Fünf Jahre nach der Flugzeugkatastrophe von Überlingen verurteilt ein Schweizer Gericht drei der acht angeklagten Fluglotsen zu Haftstrafen auf Bewährung und einen vierten zu einer Geldstrafe. Die Skyguide-Mitarbeiter werden der mehrfachen fahrlässigen Tötung für schuldig befunden. Der US-Abenteurer Steve Fossett wird nach einem Flug in der Wildnis von Nevada als vermisst gemeldet. Die US-Behörden leiten eine groß angelegte Suche ein.

5. September

In einem Ferienhaus im Sauerland nehmen Antiterrorfahnder drei Personen fest, die verheerende Bombenanschläge auf US-Einrichtungen geplant haben sollen. Hauptanschlagsziele waren den Ermittlern zufolge der Frankfurter Flughafen und die Luftwaffenbasis Ramstein. Die Verdächtigen sollen der Islamischen Dschihad-Union angehören, die mit dem Terrornetzwerk Al Kaida in Verbindung steht. Einer der Verdächtigen beschaffte zwölf Fässer mit 730 Kilogramm Wasserstoffperoxidlösung. Der bayerische Umweltminister Werner Schnappauf gibt alle politischen Ämter auf und wird Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Der hessische Spitzenkandidat der Partei Die Linke, Peter Metz, erklärt seinen Verzicht auf Platz eins der Landesliste. Er zieht damit die Konsequenzen aus heftiger Kritik an seiner Vergangenheit als DKP-Funktionär. Im Hurrikan "Felix" kommen in Mittelamerika mindestens 65 Menschen ums Leben. Der Wirbelsturm der höchsten Kategorie 5 richtet in Nicaragua und Honduras schwere Verwüstungen an.

6. September

Ein israelisches Flugzeug greift ein Ziel in Syrien an, bei dem es sich nach unbestätigten Informationen um eine Nukleareinrichtung mit Verbindungen zu Nordkorea gehandelt haben könnte. Syrien gibt später an, bei dem Angriff sei ein nicht mehr benutztes militärisches Gebäude getroffen worden. Bei einem Bombenanschlag in Ostalgerien werden mindestens 20 Menschen getötet. Startenor Luciano Pavarotti stirbt im Alter von 71 Jahren in Modena.

Seite 1:

Das war der September 2007

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Seite 5:

Kommentare zu " Rückblick auf das Jahr: Das war der September 2007"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%