Russische Behörde warnt

Selfies machen Läuse

Wen juckt's? Russische Verbraucherschützer warnen Fans von Handy-Selbstporträts vor Läusebefall. Im Netz stößt die Botschaft vor allem auf Spott. Doch besonders der russische Regierungschef dürfte aufgemerkt haben.
Kommentieren
Das kribbelt: Sollte eine dieser jungen Damen unter Kopfläusen leiden, könnten die ungebetenen Gäste leicht wandern. Quelle: AFP

Das kribbelt: Sollte eine dieser jungen Damen unter Kopfläusen leiden, könnten die ungebetenen Gäste leicht wandern.

(Foto: AFP)

KurskWer häufig mit anderen Menschen ein Selfie – ein oft mit einem Mobiltelefon geknipstes Selbstporträt – aufnimmt, riskiert nach Ansicht einer russischen Behörde eine Übertragung von Kopfläusen.

„Die Ursache für die Verbreitung von Läusen ist nach Meinung von Experten die Zunahme von Selfie-Fotografien“, hieß es in einer Anleitung zur Läuse-Prävention auf der Internetseite des Verbraucherschutzes im Gebiet Kursk. Die Parasiten würden von einem Kopf auf den anderen krabbeln, wenn sich die Menschen für das Foto eng zusammenstellten.

Im Internet erntete die Warnung jede Menge Spott. Nutzer wiesen spaßig zudem darauf hin, dass auch Regierungschef Dmitri Medwedew dringend gewarnt werden müsse. Der Ex-Präsident ist dafür bekannt, gerne Selbstporträts zu knipsen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Russische Behörde warnt: Selfies machen Läuse"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%