Schiffbruch
Zwei Monate auf dem Ozean

Einer Gruppe Männer ist auf hoher See der Sprit ihres Bootsmotors ausgegangen. Zwei Monate lang trieb die Nussschale auf hoher See, drei Menschen überlebten die Irrfahrt nicht.
  • 1

HB SYDNEY. Im Pazifik ist eine Gruppe Schiffbrüchiger gerettet worden, die zwei Monate lang in einem kleinen Boot überlebt haben. Die Männer wollten im September von Papua-Neuguinea aus zur 50 Kilometer entfernten Insel Lihir fahren, als ihnen das Benzin ausging und ihr Boot auf das Meer hinausgetrieben wurde, berichtete der australische Rundfunk ABC am Mittwoch. Die Hubschraubercrew eines amerikanischen Trawlers entdeckte die Männer am Sonntag tausende Kilometer von Papua-Neuguinea entfernt vor der Insel Nauru.

Zwei Männer an Bord waren so geschwächt, dass sie kurz nach der Entdeckung starben. Die fünf Überlebenden kamen am Dienstagabend auf den Marshall-Inseln an, wo sie sich inzwischen in einem Krankenhaus erholen. Sie seien unterernährt und von der Sonne schwer verbrannt, hieß es. Insgesamt waren acht Männer an Bord gewesen. Ein 17-Jähriger war wenige Tage vor der Rettung über Bord gegangen und ertrunken.

Kommentare zu " Schiffbruch: Zwei Monate auf dem Ozean"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich frage mich, wie lange kann ein Mensch unter diesen bedingungen ohne Wasser und Essen wirklich überleben?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%