Schlechte Vorbilder?
Diese Promis greifen noch zur Zigarette

Kündigung wegen Rauchens: Heute beginnt die Verhandlung über die Klage des Rauchers, dem die Vermieterin wegen seines Qualmens die Wohnung nach 40 Jahren fristlos gekündigt hatte. Der Glimmstängel ist zunehmend verpönt. Doch viele Promis rauchen weiter. Wer dazu gehört – und wer aufgehört hat.

  • 7

    Kommentare zu "Diese Promis greifen noch zur Zigarette"

    Alle Kommentare
    • "Weil es kein Passivsaufen gibt!"
      Es gibt soziale Folgen, wie kaputte Familien und gescheiterte Existenzen und letztendlich wahrscheinlich mehr Folge-Gesundheitskosten als man wirklich ausrechnet.
      Natürlich haben Sie recht, wenn ich schon süchtig bin, dann bitte nicht andere gefährden, wer rauchen will, dann bitte ohne andere damit zu belästigen. Aber das wäre eine andere Frage als die ständige Bevormundung in welchen Dingen auch immer, aber das immer nur weil mans gerade sieht, Alkoholismus und Medikamentenabhängigkeit sieht man und riecht man nicht gleich.
      Drogenpolitik kann nur eine echte Aufklärungspolitik sein, mit allen Facetten, dazu gehört auch z. B. die Freßsucht. Aber das würde ja eine andere Industrie "stören". Antibiotika die in Hähnchen Resistenzen bei Menschen hervorrufen, töten u. U. genauso wie jahrelanges (Mit)Rauchen.

    • "@Wolfsfreund das man Raucherlungen erkennen kann, ist ein Märchen."Raucherlungen" werden sogar zur Translation eingesetzt. Ab und an ist es Sinnvoll sein Wissen auf den neusten Stand zu bringen. Diese können Sie leicht über google rausbekommen."
      ---
      Ich wußte gar nicht, daß man Raucherlungen zur Übersetzung (= Translation) einsetzen kann. Sei's drum.

      Daß man eine Raucherlunge nicht erkennen kann, glauben Sie doch wohl selber nicht. Schauen Sie sich einfach mal medizinische Fachtexte mit Sektionsbildern an, da wird Ihnen schlecht, wenn Sie solche Lungen sehen.

      Ich möchte den Arzt sehen, der nach diesem Fall noch eine Raucherlunge transplantiert. Dem gehörte die Approbation entzogen.
      http://www.welt.de/gesundheit/article112114201/Britin-erhaelt-Raucherlunge-und-stirbt-an-Lungenkrebs.html
      Unverzeihlich, zumal die Korrelation zwischen Rauchen und Lungenkrebs seit Jahrzehnten bekannt ist!

    • @Wolfsfreund das man Raucherlungen erkennen kann, ist ein Märchen."Raucherlungen" werden sogar zur Translation eingesetzt. Ab und an ist es Sinnvoll sein Wissen auf den neusten Stand zu bringen. Diese können Sie leicht über google rausbekommen.

      Viele grüße vom einem aus Kostengrunden Exraucher

    • "Wieso hetzt man da nicht mal statt immer nur auf Tabak rumzuhacken."
      ---
      Weil es kein Passivsaufen gibt!
      Der Punkt ist, daß Raucher eben auch andere Menschen massiv schädigen. Die Gefahren des Passivrauchens sind schon lange bewiesen (meine Großmutter starb an Lungenkrebs, weil mein Großvater (der auch nicht sehr alt wurde) Kettenraucher war. Ihre Lunge sah aus, als hätte sie selber jahrelang geraucht),
      Btw., selbst im Freien kann ich bei passender Windrichtung einen Raucher über 150...200 Meter hinweg riechen und mit einem im gleichen Raum zusammen zu sein, ist mir vom Gestank her absolut unerträglich. Außerdem widert es mich an überall die Kippen oder stinkende Aschenbecher zu sehen und vor allem zu riechen. In der Wohnung dulde ich Raucher überhaupt nicht, wer unbedingt qualmen muß, muß vor die Tür, egal wie schlecht das Wetter draußen ist!
      Von mir aus kann sich jemand ohne jeden Verstand die Lunge verkokeln, bis sie tiefschwarz ist, aber er soll sich von anderen Menschen fernhalten!
      Ich rieche an heißen Tagen das Ozon in der Luft, im Wald Wild, bevor ich es sehe, erkenne am Geruch, daß sich nach ein paar hundert Metern die Bodenbedeckung ändert, Wasser rieche ich über viele Kilometer und selbst die Tinte meines Füllers, wenn ich etwas schreibe, nehme ich sehr deutlich wahr. Sie können sich also vorstellen, welch abstoßende, ekelerregende Wirkung der Rauchgestank vor sich hinkokelnder Zigaretten auf mich hat.

    • Bei scobel/3 sat kam eine interessante Diskussionsrunde vor paar Wochen, dort fiel die Zahl das die Folgekosten von Alkoholkonsum bei 26mrd Euro jährlich liegen. Wieso hetzt man da nicht mal statt immer nur auf Tabak rumzuhacken.

    • Diese Bevormundungsgesellschaft ging mir schon die letzten 20 Jahre auf den Sack. Auch deshalb bin ich raus aus diesem Miesepeterland.
      Wer sich tot rauchen will, soll das machen, es fressen sich auch genug fett, und dagegen gibt es kaum solche Kampagnen. Im Gegenteil, wahrscheinlich muß dann ein Vermieter die Türen extrabreit machen.
      Und mir vorschreiben lassen wann ich einen Joint rauche oder einen Haschkeks essen will, ist auch sowas von Volksverblödung, während es Millionen Pillen- und Alkabhängige gibt.
      Verlogenes Pack!

    • "„Als ein Raucher kann ich Ihnen eines versichern: Jedes Mal, wenn mir jemand nahe legt ,Sie sollten wirklich nicht mehr rauchen, das schadet Ihnen' – dann wird mein Rauchimpuls umso stärker. Ganz schnell."
      Sowas hab ich letztes Wochenende erlebt:
      Ich fahr mit dme Taxi su einem Mittelalterfest hier in der Gegend und die ganze Zeit labert mich die Fahrerin voll mit vegan und wie die Tiere geschlachtet werden und dass gleich vor dem einen vegetarischen Stand ein Grillstand etc. usw.

      Ok, ich hab still bleiben können, aber als ich dann angekommen war, hab ich erstmal eine dicke Schweinebratensemmel gegessen.

    Serviceangebote