Schnee und Glätte: Hunderte Unfälle auf Deutschlands Straßen

Schnee und Glätte
Hunderte Unfälle auf Deutschlands Straßen

Schneefälle und Glätte haben am Mittwochmorgen vielerorts für Chaos im Berufsverkehr gesorgt. Die Polizei verzeichnete Hunderte Unfälle und zahlreiche Verletzte. Auch ein Schneepflug war daran beteiligt.
  • 0

HB HOF/STOLLBERG. Schneematsch und überfrierende Nässe haben bis Mittwochmorgen vielerorts in Deutschland für Unfälle gesorgt. Dabei wurden dutzende Menschen verletzt. Es entstanden Schäden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro. In Schwaben krachte am Morgen der Lieferwagen einer Bäckerei nach einer Schleuderpartie frontal in einen entgegenkommendes Schneepflug. Der Fahrer verletzte sich schwer, er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Eine 71-jährige Fußgängerin wurde am Dienstagabend im bayerischen Hof von einem Transporter erfasst und lebensgefährlich am Kopf verletzt. Nach Polizeiangaben konnte der Fahrer des Kleintransporters wegen der widrigen Straßenverhältnisse nicht mehr rechtzeitig halten.

Auf wenigen hundert Meter ereigneten sich auf der Autobahn 71 in Bayern sechs Unfällen, bei denen zwölf Menschen verletzt wurden. Neun von ihnen, darunter ein fünf Jahre altes Kind, kamen in Kliniken. Insgesamt waren 20 Fahrzeuge ineinander gefahren.

Wegen des Winterwetters stieß zudem ein Zug mit einem Lastwagen zusammen. Der Sattelzug hinter einem Bahnübergang in der Oberpfalz so zum Stehen, dass das Heck noch über die Schienen ragte. Der Zug krachte in den unbeladenen Sattelzug. Dabei verletzten sich der Lokführer, einer der 30 Fahrgäste sowie der Lastwagenfahrer.

Auf der Autobahn 72 in Sachsen überschlug sich ein Auto bei der Kollision mit einem zweiten Wagen. Die 24 Jahre alte Fahrerin wurde schwer verletzt. Im Hessen verlor ein 35 Jahre alter Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und rutschte in einen Graben. Das Auto stieß gegen ein Entwässerungsrohr, der Fahrer wurde schwer verletzt.

Kommentare zu " Schnee und Glätte: Hunderte Unfälle auf Deutschlands Straßen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%