Sex-Skandal
Berlusconi kommt erstmals zu seinem Prozess

Silvio Berlusconi ist am Freitag erstmals persönlich für seinen Prozess um den „Rubygate“ genannten Skandal vor Gericht erschienen. Er ist angeklagt wegen Sex mit einer minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauchs.
  • 2

RomDer frühere italienische Regierungschef Berlusconi hatte sein Fehlen vor Gericht in dem seit einem Jahr laufenden Prozess immer mit beruflichen Terminen gerechtfertigt. Jetzt kam er in den Mailänder Justizpalast, um bei weiteren Zeugenvernehmungen dabei zu sein, wie italienische Medien übereinstimmend berichteten.

Im Zentrum des Prozesses steht der Vorwurf gegen Berlusconi, er habe mit dem damals noch minderjährigen Partygirl „Ruby“ gegen Bezahlung Sex gehabt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war die Marokkanerin, die mit bürgerlichem Namen Karima El Mahroug heißt, eine von vielen damals minderjährigen Besucherinnen bei Berlusconi.

Berlusconi und „Ruby“ haben eine sexuelle Beziehung miteinander bestritten. Der 75-Jährige will auch keinen Amtsmissbrauch begangen haben. Sein Verfahren kommt seit dem Beginn nur schleppend voran.

In dem Sex- und Korruptionsskandal hat der Mitte November vom Amt des Regierungschefs zurückgetretene Berlusconi auch in einem anderen Verfahren Ärger. Gegen ihn wird wegen Anstiftung zu Falschaussagen ermittelt. Die Staatsanwälte im apulischen Bari verdächtigen ihn, den Unternehmer Gianpaolo Tarantini veranlasst zu haben, bei Vernehmungen über angeblich pikante Feste in den Villen des damaligen Premiers zu lügen. Tarantini soll Prostituierte für andere Feste Berlusconis organisiert und dann versucht haben, den Medienzar zu erpressen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sex-Skandal: Berlusconi kommt erstmals zu seinem Prozess"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vero?
    Wie lange wäre das denn wirklich noch gutgegangen?
    Ein Blick in den italienischen Staatshaushalt...
    Man mag gegen Monti haben was man will: dass Italien nicht auf der Liste der Herabgestuften steht: das übersieht man gerne bei der Leistungsbilanz Monti's.
    Mediaset no e l'Italia.
    Und 119% erreicht man, indem man Probleme weglächelt.

  • Der überwiegende Teil Italiens liebt einfach Silvio und findet diese Justizmachenschaften nur zum kotzen.

    Italien würde es jedenfalls massiv besser gehen,wäre er noch an der Macht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%