Sicherheitslandung
Flugverkehr am Hamburger Airport unterbrochen

Am Hamburger Airport ging eine halbe Stunde gar nichts mehr. Nach der Sicherheitslandung einer Lufthansa-Maschine wird nach der Ursache gesucht. Während des Fluges gab es eine Rauchwarnung und starken Rauchgeruch.
  • 0

HamburgNach der Sicherheitslandung einer Lufthansa-Maschine ist der Flugverkehr am Hamburger Flughafen vorübergehend unterbrochen worden. In dem Flugzeug soll es während des Flugs stark nach Rauch gerochen haben, wie ein Sprecher der Lufthansa sagte. Außerdem habe es eine akustische Rauchwarnung an Bord der Maschine vom Typ A319 gegeben. Die Ursache war zunächst unklar. Die Feuerwehr hatte zuvor von Rauch im Cockpit gesprochen.

Die Maschine des Flugs LH016 war in Frankfurt gestartet und sollte auch planmäßig in Hamburg landen. Die Crew entschied sich aufgrund der unklaren Sicherheitslage an Bord für eine sogenannte Sicherheitslandung, wie der Lufthansa-Sprecher erklärte. Anders als bei einer Notlandung besteht bei einer Sicherheitslandung keine Gefahr für die Passagiere.

Nach der Landung auf dem Hamburger Airport konnten die 130 Passagiere nach Angaben der Feuerwehr unverletzt über Treppen von Bord gehen. Alle Fluggäste seien von einem Notarzt untersucht worden. Vier Crew-Mitglieder der Lufthansa wurden nach Angaben des Feuerwehrsprechers vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Insgesamt waren 96 Feuerwehrleute im Einsatz.

Der Flieger habe die Landebahnen rund eine halbe Stunde blockiert. In dieser Zeit musste der Flugverkehr kurzfristig unterbrochen werden, wie eine Sprecherin des Airports sagte. Für etwa 4000 Fluggäste hatte dies Verspätungen von bis zu einer Stunde zur Folge. Fünf Maschinen landeten später und 24 Flieger hoben mit Verspätung ab. Erst nachdem die Maschine von der Bahn geschleppt wurde, konnte der Flugverkehr nach Angaben der Sprecherin wieder fortgesetzt werden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sicherheitslandung: Flugverkehr am Hamburger Airport unterbrochen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%