Sommerzeit zu Ende
Uhren stehen wieder auf „Normalzeit“

Die Sommerzeit ist in dieser Nacht in Europa zu Ende gegangen. Um 3.00 Uhr wurden die Zeitanzeiger um eine Stunde auf 2.00 Uhr Normalzeit zurückgestellt. Die Umstellung auf die "Normalzeit" erfolgte ohne nennenswerte Probleme.
  • 0

HB BRAUNSCHWEIG. "Es hat wie immer alles reibungslos funktioniert", sagte Michael Rost von der Physikalisch Bundesanstalt-Technischen (PTB) in Braunschweig am Sonntag. "Das ist seit 30 Jahren so." Damit gilt nun in den meisten EU-Ländern wieder die Mitteleuropäische Zeit (MEZ). Nach der Umstellung ist es morgens früher hell, nachmittags wird es dafür schneller dunkel.

Der Sender DCF 77 im hessischen Mainflingen habe die Zeitsignale planmäßig ausgestrahlt. Die Signale erreichen nach PTB-Angaben etwa 100 Mio. öffentliche und private Funkuhren in ganz Europa. Die PTB programmiert den Sender DCF 77, der mit der Atomuhr in Braunschweig gekoppelt ist. Pannen hat es nach Angaben der Braunschweiger Experten seit der Einführung der Zeitumstellung 1980 noch nie gegeben.

Auch bei der Bahn gab es nach Angaben eines Sprechers keine Komplikationen bei der Umstellung. In der Nacht zu Sonntag blieben deutschlandweit rund 40 Nachtzüge zwischen 2 und 3 Uhr auf der Strecke stehen. "Es hat alles super geklappt wie immer", sagte der Sprecher. "Die Bahnreisenden wissen alle, worauf sie sich einlassen, wenn sie in dieser besonderen Nacht Zug fahren." 120 000 Bahnhofsuhren waren per Funksignal eine Stunde zurückgestellt worden.

In der Bundesrepublik wurde die Sommerzeit 1980 eingeführt. Bis 1995 endete sie Ende September, seit 1996 dauert sie wie in den anderen EU-Ländern jeweils vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober.

Ursprünglich sollte mit der Zeitumstellung erreicht werden, dass das Tageslicht besser genutzt und Energie eingespart wird. Diese Überlegung war eine Nachwirkung aus der Zeit der Ölkrise in Deutschland 1973. Nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ist diese Rechnung jedoch nicht aufgegangen und es gibt keine messbaren Energieeinsparungen.

Seit 2001 ist die Zeitumstellung für weite Teile Europas verbindlich festgelegt. Die Sommerzeit beginnt jeweils am letzten Sonntag im März und endet am letzten Sonntag im Oktober. Kritiker monieren hohe Kosten und geringen wirtschaftlichen Nutzen.

Kommentare zu " Sommerzeit zu Ende: Uhren stehen wieder auf „Normalzeit“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%