Sonderhalt für Mutter
Politiker lobt die Deutsche Bahn

Politiker loben die Bahn auch mal, wie jetzt der baden-württembergische CDUler Oswald Metzger. Grund: Unbürokratisch ließ die Bahn einen ICE halten, damit eine Mutter zu ihren wartenden Kindern nach Hause konnte.
  • 1

Berlin, DüsseldorfVorfall mit Seltenheitswert: Trotz Wahlkampf hat ein Politiker für die Deutsche Bahn lobende statt kritischer Worte übrig und nennt sie gar „unbürokratisch“. Und dann kommen mit dem baden-württembergischen CDU-Mann Oswald Metzger, Ex-Sozialdemokrat und Ex-Grüner, diese Lorbeeren auch noch vom einem, der als sehr streitbar gilt und das Unternehmen auch schon deutlich kritisiert hat. Auf seiner Facebook-Seite berichtet Metzger nun aber von einem Vorfall auf der Strecke Frankfurt – Berlin, bei der die Bahn kulant und schnell reagierte.

Metzger, Mitglied des  CDU-Landesvorstandes Baden-Württemberg, saß am Montagnachmittag im Bordrestaurant des ICE 598, als eine junge Frau neben ihm Platz nahm. Die Frau war in Fulda zugestiegen. „Sie war in Eile, kam von der Arbeit“, berichtet Metzger.

Das mag auch einer der Gründe sein, warum sie die Durchsage überhörte, dass der Zug wegen des Hochwassers nicht wie üblich über Kassel, sondern über Wolfsburg fahren und nicht nach etwa 30 Minuten Fahrzeit, sondern erst drei Stunden später in Berlin wieder halten würde.

Das erfuhr die junge Mutter dann erst bei der Fahrkartenkontrolle. „Die Frau war sehr gefasst, aber das hätte sich für sie durchaus zum Drama entwickeln können", sagt Metzger. Denn, so habe er aus dem Gespräch mit der Frau erfahren, warteten zu Hause in Kassel zwei Kinder – das jüngste erst ein Jahr alt – auf die Heimkehr der Mutter, die durch diesen Umweg erst statt am Nachmittag mitten in der Nacht zu Hause gewesen wäre.

Doch die Kontrolleurin sprach, so berichtet Metzger weiter, mit der Transportleitung, die kurzerhand für einen Stopp in Bad Hersfeld grünes Licht gab, so dass die Frau erleichtert habe aussteigen können. „Ich fand's gut“, sagt der Politiker. Die Bahn werde oft kritisiert, da finde er, dass auch solche Vorfälle Erwähnung finden sollten. Mit mehr als 200 meist positiven Kommentaren hätte es noch nie vorher eine solche Resonanz auf einen Post vom ihm gegeben, berichtet der Politiker.

Daher machte Metzger den kleinen Kulanzfall der Bahn auf seiner Facebook-Seite öffentlich. Die Bahn bestätigte den Vorfall. „Wenn so etwas möglich ist, richten wir in solchen Fällen einen Sonderhalt ein“, sagte eine Sprecherin Handelsblatt Online.

Kommentare zu " Sonderhalt für Mutter: Politiker lobt die Deutsche Bahn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das gefällt Herrn Metzger natürlich: 1 Mutti retten und den Rest der Fahrgäste die immensen Kosten dieses volkswirtschaftlichen Großabenteuers Deutsche Bahn auslöffeln zu lassen.
    Was Herr Metzger wohl gesagt hätte, wenn das in einer privatisierten Bahn mit privatisierten Netzen geschehen wäre?
    Vermutlich findet er das auch gut, wenn so etwas in seiner heimischen Legobahn geschehen sollte und wenn der Legobahnwärter sogar die Schranken schließt für einen Zug, der garnicht erst kommt.

    Metzgers feine Welt: Graf Koks sitzt in der Bahn, die ihm ein potemkinsches Dorf baut, damit Graf Koks etwas gut finden kann, um das in die Welt hinauszubemerken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%