Spanien
Zauberkunst als Studienfach

Magie und Zauberei studieren? Ab Mitte Oktober ist das in Spanien möglich. Dann startet ein weltweit einmaliger Universitätsstudiengang für Nachwuchs-Illusionisten. Der Berufsstand erhofft sich dadurch mehr Anerkennung.
  • 2

Alles geht blitzschnell: Der Mann entzündet auf offener Bühne eine Fackel, im Eilschritt läuft er mit dem brennenden Stab zu einem Käfig aus Gitterstäben, dessen Boden ist im Nu entzündet. Die Musik wird immer schneller, sie verbreitet Hochspannung. Plötzlich nimmt der Mann ein riesiges dunkles Tuch, schwenkt es einmal über den Käfig und aus ihm springt seine Assistentin. Von lodernden Flammen weit und breit keine Spur mehr.

Die Szene stammt aus einem Bühnenspektakel des berühmten niederländischen Zauberkünstlers Hans Klok. Er gehört zu den ganz großen Illusionisten, wie auch der Amerikaner David Copperfield oder in Deutschland die aktuelle deutsche Meisterin der Zauberkunst, Alana Möhlmann, und der mehrfach ausgezeichnete Meister-Zauberer Paco.

Sie alle mussten, wie schon vor über hundert Jahren der legendäre Entfesselungskünstler Harry Houdini oder die Mitglieder der Zauberkünstlerfamilie Herrmann, ihr Können irgendwie auf der Straße lernen; es sich von anderen Magiern abgucken oder selbst Kunststücke entwickeln. Mit dem beginnenden Studienjahr ist das vorbei. In Spanien wurde die Zauberkunst zu einem Universitätsstudium erhoben.

„Endlich!“, freut sich Fernando Arribas, der Leiter des heute noch ungewöhnlich erscheinenden akademischen Lehrfachs an der altehrwürdigen Institution Real Centro Universitario Maria Cristina in El Escorial, die 1892 gegründet wurde und heute zur Madrider Complutense Universität gehört. „Manche Menschen studieren Musik, um andere damit zu unterhalten. Warum also sollte man nicht auch Zauberei studieren können, um die Menschen damit zu unterhalten?“

Voller Neid habe er zuvor immer auf die Künstler geschaut, deren Beruf nie belächelt wird. „Einmal ehrlich: Welchen Eltern schwillt die Brust voller Stolz, wenn ihr Sohn ihnen offenbart, er wolle Zauberer werden?“, fragt er und spricht zufrieden lächelnd weiter: „Das wird sich hoffentlich bald ändern, wenn Zauberkunst neben solch vergleichsweise trockenen Fächern wie Politik oder Wirtschaft im Studienplan von Hochschulen steht.“

Seite 1:

Zauberkunst als Studienfach

Seite 2:

Lehrpersonal aus der ganzen Welt

Kommentare zu " Spanien: Zauberkunst als Studienfach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die "Uni" für Zauberkunst gibt es doch schon in Spanien: Bankia bzw. Banco Financiero y de Ahorros! Das steckt man Milliarden rein und nix passiert!

  • Ja, mit solchen Dingen wird sich Spanien mit einem Paukenschlag aus der Krise befreien :-), zum Totlachen. Wird deswegen hier im HB davon berichtet ??
    Die größten Zauberer sitzen in Brüssel und im deutschen Finanzministerium!!! Die zaubern auch aus den schlechten Wirtschaftszahlen noch die größten Erfolgsmeldungen.
    Zaubern = beim Betrachter/Zuschauer Illusionen hervorrufen !!! Wenn jemand das Zaubern lernen möchte, der gehe nach Brüssel zu Baroso, Asmussen und den anderen Euroideologen. Die rufen die größten Illusionen hervor !! Und der größte Zauberer/Illusionist ist Herr Schäuble. Der zaubert aus seinem Holzweg noch einen "guten Weg". Deswegen am 22.09. diesem faulen Zauber ein Ende bereiten und AfD wählen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%