„Sprungbrett“
Überich und Außersich

Zum siebten Mal verleiht das Handelsblatt das „Sprungbrett“ an Nachwuchs-Kabarettisten. Der diesjährige Preisträger Pigor liebt Absurditäten, die ihm übergewichtige und unterbelichtete Deutsche liefern.

DÜSSELDORF. Kleinkunst zeigt Größe und Größen: Kom(m)ödchen-Chef Kay Lorentz setzt „Exklusivität gegen Mega-Events“. Bei ihm gibt Harald Schmidt sein „Solo“. Auf der Bühne in der Düsseldorfer Altstadt hat Deutschlands beliebtester Zyniker mal klein angefangen. Der Andrang ist groß. Es gibt nur 200 Plätze und weder Presse- noch Promi-Karten. Kay Lorentz grinst zufrieden: „Da hilft nur Standhaftigkeit vor der Kasse."

Dort bibbern Schmidt-Fans Stunden in der Kälte, um zum ganz normalen Eintrittspreis von 22,90 Euro Harald den Großen auf der Kleinkunstbühne erleben zu können. Die nächsten Vorstellungen sind am 27. März und am 24. April – natürlich ausverkauft. „Dann ist er fünfmal da gewesen“, freut sich Kay Lorentz. Auch darüber: Schmidt spendet seine Gage der Stiftung des Kom(m)ödchens .

Der Hausherr hofft, dass auch andere Größen des Genres diesem honorigen Beispiel folgen werden. Denn das Konzept geht offensichtlich auf: die Besonderheit bieten, Begehrlichkeit wecken, keine Kultur aus der Konserve, sondern – klein, aber fein – exklusive Frischkost, für die Fans zu Frühaufstehern werden.

Vielleicht tun sie das auch irgendwann für folgende Namen: Pigor & Eichhorn, Andreas Rebers und Florian Schroeder. Die sollte man sich schon mal merken, denn sie sind die drei Preisträger des Kabarett-Förderpreises „Sprungbrett“, den das Handelsblatt jetzt bereits zum siebten Mal im Kom(m)ödchen verleiht.

Empfänger der Vergangenheit haben das „Sprungbrett“ genutzt und sich einen Namen gemacht: Nessi Tausendschön, „Irmgard Knef“ alias Ulrich Michael Heissig, Christian Ehring, der sich heute mit Kay Lorentz die künstlerische Leitung des Kom(m)ödchens teilt, Hagen Rether, der mit seinem Programm „Liebe“ vom 11. bis 13. Mai nach Düsseldorf kommt, Martin Maier-Bode, der mit Jens Neutag vom 25. bis 27. Mai zu sehen sein wird.

Seite 1:

Überich und Außersich

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%