Staatsanwalt ermittelt
Wieder Gammelfleisch in Bayern entdeckt

In Niederbayern ermittelt die Staatsanwaltschaft in einem weiteren Gammelfleisch-Fall.

HB REGEN. Kontrolleure hatten bei einer Gastronomie-Handelsgesellschaft in Niederbayern verdorbene Ware entdeckt. Sie fanden in dem Betrieb im Landkreis Regen muffige Fischfilets, Hähnchen und Schweinshaxen mit Gefrierbrand. Das Mindesthaltbarkeitsdatum sei zum Teil seit 2001 abgelaufen gewesen. Der Leiter der Niederlassung steht nach Polizeiangaben vom Montag in Verdacht, nicht zum Verzehr geeignete Lebensmittel in den Handel gebracht zu haben.

Die Kontrollen waren nach einem anonymen Hinweis aus der Bevölkerung veranlasst worden. Eine Frau hatte das Landratsamt Regen über die Lieferung von verdorbenem Schweinenacken an ein Gasthaus in Niederbayern informiert. Dies sei bereits zum zweiten Mal vorgekommen, und das Fleisch habe bereits in gefrorenem Zustand gestunken, gab sie den Angaben zufolge an. Derzeit werden 40 weitere Lebensmittelproben aus dem Betrieb überprüft.

Die bisherige Auswertung der beschlagnahmten Geschäftsunterlagen habe keine weiteren Anhaltspunkte für verdorbene Lebensmittel ergeben, teilte die Polizei mit. Das Unternehmen beliefert Gaststätten und Metzgereien.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%