Starallüren
Michael Jackson schickt Gericht Videobotschaft

Michael Jackson scheint Gerichtsgebäude um jeden Preis zu meiden. In einem millionenschweren Rechtsstreit machte er seine Aussagen jetzt per Videoaufzeichnung. Zuvor hatte es Probleme gegeben, Geschworene zu finden. Viele Kandidaten hatten eingeräumt, ein Jackson gegenüber nicht fair sein zu können.

HB LOS ANGELES. Popstar Michael Jackson (47) ist im Millionen- Streit mit einem früheren Geschäftspartner am Donnerstag nicht persönlich vor Gericht erschienen. Zum Prozessauftakt in Los Angeles wurde den zwölf Juroren aber eine Videoaufzeichnung mit Jacksons Aussagen gezeigt, berichtete der Internetdienst „E!Online“.

Darin sagte Jackson, dass der Kläger, Marc Schaffel, entgegen dessen Behauptung von ihm bezahlt worden sei. Schaffel fordert von Jackson 3,8 Millionen Dollar (3,02 Millionen Euro) Schadenersatz. Bei dieser Summe handle es sich unter anderem um angeblich nicht zurückgezahlte Kredite und noch ausstehendes Entgelt für seine Arbeit an einer Benefiz-CD und zwei Fernsehproduktionen, argumentiert der Kläger.

Schaffels Anwalt, Howard King, hatte den Sänger im vergangenen Herbst in London vor laufender Videokamera zu den Vorwürfen befragt. Er sei sich sicher, dass Schaffel das Geld bekommen habe, verteidigte sich Jackson. Im Oktober konterte er mit einer Gegenklage, in der er Schaffel als „professionellen Schwindler“ darstellte, der Hunderttausende Dollar unrechtmäßig eingesteckt habe. Der Popstar habe sich umgehend von dem Berater getrennt, als er von dessen dubiosen Kontakten zur Pornoindustrie erfuhr, führte Jacksons Anwalt, Thomas Mundell, vor Gericht aus. Schaffel arbeitete zeitweise als Pornofilm-Produzent.

In dieser Woche waren zwölf Geschworene ausgesucht worden. Etliche Kandidaten wurden abgewiesen, weil sie nach eigenen Worten ein schlechtes Bild von Jackson hätten und nicht fair sein könnten. Der dreifache Vater war vor einem Jahr in Kalifornien vom Vorwurf des sexuellen Kindesmissbrauchs frei gesprochen worden. Seither lebt er mit seiner Familie in Bahrain, plant Medienberichten zufolge jedoch nach Europa umzuziehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%