Steueraffäre

Lionel Messi soll doch angeklagt werden

Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona muss in seiner spanischen Wahlheimat weiterhin eine Anklage wegen Steuerhinterziehung in drei Fällen fürchten. Das berichten spanische Medien.
Kommentieren
Eigentlich wollten die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen Lionel Messi einstellen, da der Stürmer sich um seine finanziellen Angelegenheiten nicht selbst gekümmert habe. Das wurde abgelehnt. Quelle: AFP

Eigentlich wollten die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen Lionel Messi einstellen, da der Stürmer sich um seine finanziellen Angelegenheiten nicht selbst gekümmert habe. Das wurde abgelehnt.

(Foto: AFP)

BarcelonaFußball-Weltstar Lionel Messi wird sich in Spanien doch wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten müssen. Der zuständige Richter habe in Gavà bei Barcelona einen Antrag von Messis Anwälten auf Einstellung der Ermittlungen gegen den Argentinier zurückgewiesen und damit den Weg für die Eröffnung des Prozesses freigemacht, berichtete am Freitag die staatliche Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Justizkreise.

Auch wenn der Stürmer des FC Barcelona sich nicht um finanzielle Angelegenheiten gekümmert habe, gebe es Hinweise dafür, dass er über die Aktivitäten seines Vaters und Managers Jorge Messi informiert gewesen sei.

Vater Jorge hatte seinen Sohn in der Affäre entlastet und beteuert, Lionel Messi habe sich nie mit Steuerdingen befasst. Daraufhin hatte sich auch die Anklagebehörde in einem ersten vom Richter abgewiesenen Antrag dafür ausgesprochen, nur noch gegen den Vater zu ermitteln.

Die Justiz legt dem vierfachen Weltfußballer zur Last, dem Finanzamt zwischen 2007 und 2009 insgesamt 4,1 Millionen Euro an Steuern schuldig geblieben zu sein. Messi zahlte nach Einleitung der Ermittlungen 15 Millionen Euro Steuern an das Finanzamt nach.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Steueraffäre: Lionel Messi soll doch angeklagt werden"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%