Stiftung Warentest
Metalle, Zucker und Pestizide im Mineralwasser

Im großen Mineralwasser-Test bewertet die Stiftung Warentest nur jedes dritte Wasser mit gut. Einige Eigenmarken von Supermärkten schneiden überraschend gut ab – bis auf eine. Die Gewinner und die Verlierer.
  • 0

Düsseldorf„Wasser ist der Ursprung von allem“, sagt der griechische Naturphilosoph Thales von Milet. Ich würde sogar sagen: Wasser ist Lebenselixier! Denn über 70 Prozent unseres Körpers besteht schließlich aus Wasser. Ohne funktioniert der Stoffwechsel nicht, wir verdursten.

Pro Jahr trinken wir Deutschen 150 Liter Wasser. Aber mal ehrlich, eigentlich ist Wasser für uns doch ziemlich selbstverständlich, oder? Quasi Alltag in seiner flüssigsten Form: Wir waschen uns morgens damit, kochen dann unseren Tee oder Kaffee, schwimmen ein paar Bahnen und trinken zwischendurch mal einen Schluck.

Aber genau hier wird es interessant, denn Wasser ist nicht gleich Wasser. Auf die inneren Werte kommt es an! Immerhin reden wir von des Deutschen liebstem Getränk, pro Kopf sind es fast 150 Liter Mineral- und Heilwasser, die wir im Jahr zu uns nehmen – im Schnitt. Eigentlich müsste es also nicht heißen: „Du bist, was du isst“, sondern „Du trinkst, was du bist“.

Um zu erfahren, was drin ist, hat die Stiftung Warentest einen großen Mineralwassertest gemacht – und das Ergebnis überrascht. Zwei Handels- und zwei Traditionsmarken belegen die vorderen Plätze: Edeka Gut & Günstig (Vitaqua Quelle) und Lidl Saskia (Saskia Quelle, Wörth am Rhein) sowie Franken Brunnen und Gerolsteiner. Sie schmecken gut, enthalten wenige kritische Stoffe, wie etwa Chrom, und sind nicht verunreinigt.

Edeka „Gut & Günstig“ Wasser belegt Platz eins bei der Stiftung Warentest: Die beiden Discounter-Mineralwasser kosten nur 13 Cent pro Liter, für die beiden Markenmineralwasser muss man ungefähr einen halben Euro hinlegen. Die beiden teuereren Wässer würden viel Kalzium (gut für Knochen und Zähne) und Magnesium (wichtig für die Muskeln) enthalten, lobten die Tester.

Insgesamt hat die Stiftung Warentest 30 Wasser mit der Kohlensäurenmenge „Medium“ untersucht – und nur jedes dritte für gut befunden. Das teilte die Verbraucherorganisation vorab aus der Juli-Ausgabe der Zeitschrift „Test“ mit. 18 der getesteten Mineralwasser erhielten die Note „befriedigend“.

Seite 1:

Metalle, Zucker und Pestizide im Mineralwasser

Seite 2:

Unerwünschte Spuren aus Landwirtschaft, Industrie und Haushalten

Kommentare zu " Stiftung Warentest: Metalle, Zucker und Pestizide im Mineralwasser"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%