Stromausfall in Japan

Gestern Hagen, heute Tokio

Plötzlich saßen Hunderttausende Menschen im Dunkeln: Ein Stromausfall hat 350.000 Haushalte in Tokio von der Elektrizität abgeschnitten. Gab es einen Sabotageakt?
Update: 12.10.2016 - 12:09 Uhr
Laut Medienberichten war möglicherweise ein Brand in einem Gebäude des Stromkonzerns in der Nachbarprovinz Saitama die Ursache für den Stromausfall. Quelle: AFP
Skyline von Tokio

Laut Medienberichten war möglicherweise ein Brand in einem Gebäude des Stromkonzerns in der Nachbarprovinz Saitama die Ursache für den Stromausfall.

(Foto: AFP)

TokioEin schwerer Stromausfall in der japanischen Hauptstadt Tokio hat am Mittwoch kurzzeitig Hundertausende von Haushalten von der Elektrizitätsversorgung abgeschnitten. Wie der Energiekonzern Tepco mitteilte, waren am Nachmittag (Ortszeit) rund 350.000 Haushalte betroffen.

Etwa eine Stunde später gab jedoch ein Regierungssprecher bekannt, dass die Stromversorgung wieder normal laufe. Laut Medienberichten war möglicherweise ein Brand in einem Gebäude des Stromkonzerns in der Nachbarprovinz Saitama die Ursache für den Stromausfall. Das japanische Fernsehen zeigte schwarzen Rauch, der aus der Umspannstation in einem Geschäftsviertel stieg. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht.

Nach Angaben der Tokioter Feuerwehr wurde gemeldet, dass Leute in der Innenstadt in Aufzügen feststeckten. Auch Verkehrsampeln waren vorübergehend in einigen Gegenden von Tokio außer Betrieb. Der japanische Kabinettssprecher Yoshihide Suga antwortete bei einer Pressekonferenz laut dem Sender NHK nicht auf die Frage nach einem möglichen Sabotageakt.

Am Mittwoch hatte es auch in Deutschland einen großen Stromausfall gegeben. In Hagen (Nordrhein-Westfalen) waren dabei zeitweise 50.000 Menschen ohne Strom, weil ein Umspannwerk brannte. Auch Ampelanlagen und die Straßenbeleuchtung waren ausgefallen.

Die spektakulärsten Stromausfälle
Umstellung von Sommer- auf Winterzeit
1 von 8

München November 2012

Wenn nur noch die Autoscheinwerfer den Weg leuchten: Ein Kurzschluss in einer Überlandleitung war der Auslöser für den großflächigen Stromausfall in München am 15. November. 450.000 Menschen waren bis zu einer Stunde lang ohne Strom. Züge blieben stehen und im Berufsverkehr kam es zu chaotischen Zuständen, weil Ampeln ausfielen.

Kohlekraftwerk Datteln
2 von 8

Hannover Juli 2011  

Ganz Hannover und mehrere Gemeinden im Umland lagen nach Ausfällen in einem Kohlekraftwerk und in einem Umspannwerk komplett im Dunkeln. Fast 600 000 Menschen und etliche Industriebetriebe waren von dem Stromausfall betroffen. Nach rund zwei Stunden wurde die Versorgung wieder hergestellt.

Im Bild eines der drei alten Blöcke des Kohlekraftwerks in Datteln (Nordrhein-Westfalen).

Orkan - Strommasten umgeknickt
3 von 8

Deutschland Januar 2007

Der Orkan «Kyrill» reißt zahllose Stromleitungen ab und verursacht dadurch auch in einigen Regionen Deutschlands tagelange Stromausfälle.

Das Bild zeigt einen Energietechniker, der am 19.Januar 2007 nach dem Sturm auf einem Feld vor den Toren Magdeburgs einen umgeknickten Hochspannungsmast kontrolliert. Der Mast war ursprünglich fünfzig Meter hoch und führte eine 380 KV Leitung.

huGO-BildID: 7501346 Undated visualization picture from Nasa shows a view of Europe at night. A sudden weekend surge in demand for electricity in Ger
4 von 8

Europa November 2006

In ganz Europa fiel am 4. November 2006 der Strom aus. Die Ursache führte der Energiekonzern Eon damals vor allem darauf zurück, dass Mitarbeiter des Konzerns die Lage bei der Abschaltung einer Hochspannungsleitung falsch eingeschätzt haben.
Am 4. November hatte die Netzleitstelle von Eon eine Höchstspannungsleitung über die Ems abgeschaltet, damit ein Kreuzfahrtschiff von der Werft in Papenburg ohne Gefahr in die Nordsee fahren konnte. Zuvor hatten die Mitarbeiter per Computer simuliert, was geschehen könnte, sollte die Leitung abgeschaltet werden.

Überführung "Disney Dream"
5 von 8

Kurz vor der Freigabe für das Schiff traten Überlastungen bei einer anderen Überlandleitung auf. Die Mitarbeiter unterließen eine nicht vorgeschriebene weitere Simulation und gaben freie Fahrt für das Schiff. In einer Kettenreaktion schalteten sich Teile des europäischen Stromnetzes dann wegen Überlastung aus.

Das Bild zeigt das Kreuzfahrtschiff "Disney Dream" , wie es im November 2010 durch die Dockschleuse den Hafen der Meyer-Werft in Papenburg verlässt.

Stromausfall
6 von 8

Münsterland November 2005

 

Nach einem heftigen Wintereinbruch knicken mehr als 80 Strommasten im Münsterland um. Zeitweise sind mehr als 250 000 Menschen von der Versorgung abgeschnitten, Tausende sitzen tagelang im Dunkeln.

Das Archivbild vom November 2005 zeigt umgeknickte Strommasten auf einem Feld bei Laer in der Nähe von Münster.

Frankfurt am Abend
7 von 8

Frankfurt November 2004

Nach einer Explosion in einem Frankfurter Umspannwerk sind rund 45 000 Menschen bis zu zehn Stunden lang ohne Strom, auch der Frankfurter Flughafen ist betroffen.

  • dpa
  • ap
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%