Supermarkterpresser festgenommen
Fünf Millionen Euro in Bitcoins waren gefordert

Die Zeiten der abgezählten Banknoten sind vorbei: Drei Erpresser drohten Supermärkten, Lebensmittel zu manipulieren, wenn sie nicht der Forderung in Millionenhöhe nachkommen würden – in der Internetwährung Bitcoin.
  • 0

DortmundDrei mutmaßliche Supermarkterpresser sind der Polizei in Nordrhein-Westfalen ins Netz gegangen. Sie hätten Geld verlangt und gedroht, Lebensmittel zu manipulieren, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, hat das Trio nach Informationen der „Bild“-Zeitung Pflanzenschutzmittel in Nuss-Nugatcreme gespritzt, die Gläser aber kenntlich gemacht.

Gefordert hätten sie umgerechnet fünf Millionen Euro in bargeldlosen Zahlungen in der Internetwährung Bitcoin. Der Deutschen Presse-Agentur wurden diese Informationen aus zuverlässiger Quelle bestätigt. Die drei Tatverdächtigen im Alter von 43 und 44 Jahren seien bereits am Dienstag in verschiedenen NRW-Städten festgenommen worden, teilte die Behörden weiter mit. Gezahlt worden sei nicht. Gefahr für Kunden habe nicht bestanden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Supermarkterpresser festgenommen: Fünf Millionen Euro in Bitcoins waren gefordert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%