Tatverdächte ließen sich widerstandlos festnehmen
Kindermörder legen Geständnis ab

Die beiden Tatverdächtigen im Fall der ermordeten Geschwister Tom und Sonja aus Eschweiler haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft Geständnisse abgelegt. Die Männer seien von Beamten der Mordkommission vernommen worden und hätten gestanden, die beiden Kinder getötet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft in Aachen am Freitag mit.

Reuters DÜSSELDORF. Danach seien die beiden Mordverdächtigen dem Haftrichter vorgeführt und in Untersuchungshaft genommen worden. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Die Männer im Alter von 28 und 33 Jahren waren am Donnerstag in der Schweiz gefasst und nach Deutschland ausgeliefert worden. Sie hatten den Schweizer Behörden zufolge einem vereinfachten Auslieferungsverfahren zugestimmt, was eine Voraussetzung für eine rasche Überstellung an die deutschen Behörden ist.

Nach Angaben der Kantonspolizei Solothurn waren die beiden Beschuldigten auf der Schweizer Autobahn A2 ohne Gegenwehr festgenommen worden. Sie seien in Richtung Zürich unterwegs gewesen und auf der Autobahnraststätte beim Belchentunnel in Polizeigewahrsam genommen worden. Autofahrer hatten das gesuchte Fahrzeug zuvor erkannt und die Schweizer Polizei informiert. Die Aachener Behörden hatten am Mittwoch die Fahndung nach den Männern aus Eschweiler eingeleitet. Sie seien dringend verdächtig, die beiden Kinder Sonja und Tom ermordet zu haben, hatte Staatsanwalt Alexander Geimer erklärt. Inzwischen gebe es Anhaltspunkte für ein Sexualverbrechen.

Die Polizei war bei ihren Ermittlungen in den vergangenen Tagen Hinweisen von Zeugen nachgegangen, denen am Tag des Verschwindens der Geschwister in Stolberg bei Eschweiler ein dunkler Wagen aufgefallen war. In dem Auto soll ein Kind gesessen und gegen die Autoscheiben geschlagen haben. Der Fahrer habe Mühe gehabt, den Wagen auf seiner Fahrbahn zu halten, hieß es. Durch Überprüfung von Fingerabdrücken und einem Abgleich von genetischem Material waren die Ermittler den beiden Männern dann schließlich auf die Spur gekommen.

Der elfjährige Tom und seine neunjährige Schwester Sonja waren Ende März nicht vom Spielen nach Hause zurückgekehrt. Sie hatten sich auf den Weg zu einem ehemaligen Zechengelände gemacht. Tom wurde bereits kurz nach dem Verschwinden tot aufgefunden, nach Sonja suchten mehrere hundert Beamte auf beiden Seiten der nahe gelegenen deutsch-belgischen Grenze eine Woche lang. Ihre Leiche wurde dann von Spaziergängern entdeckt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%