Teenie-Idol: Drogenfund bei Justin Bieber

Teenie-Idol
Drogenfund bei Justin Bieber

Popstar Justin Bieber hat Ärger mit der Polizei. In seinem Haus in Los Angeles fanden Beamte Drogen – sie sollen zwar nicht dem Teenie-Idol gehören, doch die Polizei ermittelt weiter.
  • 0

Los AngelesBei einer Hausdurchsuchung bei Popstar Justin Bieber (19) hat die Polizei Drogen gefunden. Ein Freund des Sängers, der zu Besuch war, sei festgenommen worden, berichteten die Beamten in Los Angeles am Dienstag (Ortszeit). Die verdächtige Substanz werde untersucht, es könne sich um Ecstasy oder zumindest den Aufputsch-Wirkstoff MDMA handeln. Die Untersuchungen dazu laufen. Die erste Annahme, es handele sich um Kokain, nahm die Polizei wieder zurück. Bieber sei nicht im Besitz der Drogen gewesen, betonte ein Polizeisprecher.

Die Ermittler hatten das Anwesen in Calabasas bei Los Angeles durchsucht, weil der Kanadier in der vergangenen Woche angeblich Eier auf das Haus seines Nachbarn geworfen haben soll. Ziel des Einsatzes sei gewesen, Videos von Überwachungskameras oder andere Beweise zu finden, erklärte die Polizei. Es seien mehrere Gegenstände sichergestellt worden.

Bieber, der bei der Durchsuchung anwesend war, habe kooperiert, sagte Polizeisprecher David Thompson: „Die Ermittlungen gehen weiter. Er ist nicht verhaftet worden, aber bislang auch noch nicht entlastet.“

Der Nachbar hatte ausgesagt, die Eierwürfe hätten an seiner Villa einen Schaden von 20 000 Dollar (etwa 15 000 Euro) verursacht. „Ich verstehe, dass Eier nicht so bedeutend erscheinen“, erklärte Thompson. „Aber wegen der Höhe des Sachschadens würde es sich um eine Straftat handeln“.

Der Musiker äußerte sich zunächst nicht zu den Vandalismus-Vorwürfen. Sein festgenommener Freund, der Rapper Lil Za (20), habe im Gefängnis ein Telefon demoliert, teilte die Polizei außerdem mit. Auch ihm wird nun Vandalismus zur Last gelegt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Teenie-Idol: Drogenfund bei Justin Bieber"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%