Terrorfahndung
Kieler soll El Kaida unterstützt haben

Ein Jahr nach den Anschlägen in London macht das Terrornetzwerk El Kaida wieder von sich reden. In einem am Freitag im Internet veröffentlichten Video bekennt sich die radikal-islamische Organisation dazu, zwei der Londoner Attentäter ausgebildet zu haben. In Hamburg wurde ein mutmaßlicher Unterstützer der El Kaida festgenommen, der Selbstmordattentäter für den Irak rekrutiert haben soll

HB DUBAI / NEW YORK / HAMBURG. Die US-Behörden verhinderten nach Medienberichten einen neuen Anschlag in New York. Auf dem am Freitag im Internet veröffentlichten Video ist Aiman el Sawahiri zu sehen, der nach Osama bin Laden als Nummer zwei der El Kaida gilt. Die beiden Londoner Attentäter Shehzad Tanweer und Mohammed Sidique Khan seien in Lagern der Organisation ausgebildet worden, sagt Sawahiri in der Aufzeichnung. „Und dann sind sie nach Großbritannien zurückgekehrt, wo sie das Gelernte an ihre Brüder weitergegeben und ihren erfolgreichen Angriff geplant haben, der Großbritannien zum Absturz brachte.“ Bei den Anschlägen in London auf drei U-Bahn-Züge und einen Bus waren am 7. Juli vergangenen Jahres 52 Menschen getötet und 700 verletzt worden. Bei den ins Internet gestellten Aufnahmen handelt es sich offenbar um neue Passagen aus einem Video, das der TV-Sender Al-Dschasira am Donnerstag in Auszügen ausgestrahlt hatte und auf dem einer der Attentäter zu Wort kommt.

In Hamburg wurde am Donnerstag ein mutmaßlicher El-Kaida-Unterstützer verhaftet. Der Kieler marokkanischer Herkunft soll Selbstmordattentäter für den Irak rekrutiert haben. Zudem soll er Kontaktmann für den untergetauchten Said Bahaji gewesen sein, einen der mutmaßlichen Hamburger Planer der Anschläge vom 11. September 2001. Die Ermittler kamen dem Kieler auf die Spur, weil sie Gespräche im Internet überwacht hatten. Bisher gebe es aber keine Anhaltspunkte auf Anschlagsplanungen in Deutschland, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Der Beschuldigte besitze zahlreiche Kontakte zum internationalen Netzwerk gewaltbereiter Islamisten und habe Ende 2005 in einem algerischen Extremistenlager einen Sprengstofflehrgang absolviert.

In New York wollten Terroristen nach Medienberichten Autotunnel unter dem Hudson sprengen, eine Flutwelle auslösen und dadurch das Finanzviertel an der Wall Street überfluten. Ein Anschlagsplan sei „noch in der Planungsphase“ vereitelt worden, sagte New Yorks Polizeipräsident Ray Kelly. Der mutmaßliche Kopf der Gruppe wurde schon vor einem Monat im Libanon festgenommen, bestätigten Sicherheitskreise in Beirut am Freitag.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%