Textilhersteller
Tote bei Fabrikbrand in Bangladesch

Eine weitere Katastrophe überschattet den Boom der Textilindustrie in Bangladesch. Mindestens neun Menschen starben am Dienstagabend bei einem Brand. Dieser wütet weiter.
  • 2

DhakaBei einem Brand in einer Textilfabrik in Bangladesch sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer in der Aswad Knit Composite-Fabrik in einem Vorort der Hauptstadt Dhaka sei am Dienstagabend ausgebrochen und noch nicht vollständig gelöscht, sagte ein Behördenvertreter der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch.

Im Lagerhaus wüteten demnach immer noch die Flammen. Die Suche nach weiteren Opfern wurde bis Sonnenaufgang unterbrochen. Es wurde befürchtet, dass die Totenzahl noch steigen würde.

Die Sicherheitsstandards in den Textilfabriken des Landes sind bekanntermaßen schlecht, immer wieder gibt es Feuer und andere Unglücke. Im November waren bei einem Brand in einer Fabrik in Dhaka 111 Arbeiter getötet worden. Beim Einsturz eines Fabrikgebäudes in Savar im April waren mehr als 1100 Menschen ums Leben gekommen, es war das schwerste Industrieunglück in der Geschichte des Landes. Seitdem protestieren Textilarbeiter immer wieder gegen ihre Arbeitsbedingungen sowie die Niedrigstlöhne.

Bangladesch ist nach China der zweitgrößte Produzent von Textilien weltweit. Die rund 4500 Fabriken im Lande produzieren rund 80 Prozent aller Exporte des Landes. Deren Wert beläuft sich auf rund 20 Milliarden Euro jährlich.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Textilhersteller: Tote bei Fabrikbrand in Bangladesch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Beim Einsturz eines Fabrikgebäudes in Savar im April waren mehr als 1100 Menschen ums Leben gekommen, es war das schwerste Industrieunglück in der Geschichte des Landes."
    ---
    Sorry, aber wenn pakistanische Firmen gegen pakistanische Bauvorschriften verstoßen (die gibt's tatsächlich: Das zitierte Gebäude war für Gewerbebetrieb mit schweren Maschinen in den höheren Stockwerken *nicht freigegeben*, weil die Deckenbelastbarkeit nicht ausreichend war!) und dabei regelrecht kriminelle Energie entwickeln, ist das nicht das Problem europäischer Auftraggeber.

  • Ich hätte gerne mal gewusst, welche Unternehmen in diesen betroffenen Fabriken ihre -hauptsächlich- Textilien produzieren lassen.
    Und ich möchte auch wissen, welche Unternehmen nicht zur Entscheidung über eine Entschädigung erschienen sind.

    Es wird doch sonst alles offen gelegt, warum diese Fakten nicht? Oder finde ich diese vielleicht woanders? Mir wäre es wichtig zu wissen, wo ich in Zukunft ganz sicher NICHT mehr einkaufen gehen werde.
    C&A, kik, H&M, Primark, IKEA, Tchibo ... sind schon einige von denen, deren Produkte ich seit Jahren nicht mehr kaufe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%