Thailand und das Neujahrsfest: Regierungsverbote: Jugendliche wollen trotzdem feiern

Thailand und das Neujahrsfest
Regierungsverbote: Jugendliche wollen trotzdem feiern

Das thailändische Neujahrsfest Songkran hat sich zu einem riesigen Straßenfest entwickelt, Wasserschlacht inklusive. Traditionalisten fordern eine Rückkehr zum besinnlichen Familienfest früherer Jahre.
  • 0

BangkokLaute Musik dröhnt aus Lautsprecherboxen. Thailänder in knallbunten Hawaiihemden stehen auf Pickup-Trucks und schütten eiskaltes Wasser auf die Passanten. Weißes Kreidepulver wird jedem ins Gesicht geschmiert, der sich aus dem Haus wagt. Jugendliche mit Wasserpistolen lauern an jeder Ecke. Solche Szenen gibt es in Thailand an Neujahr zu sehen, das traditionell im April, dem heißesten Monat des Jahres, gefeiert wird. 2015 fällt das Songkran-Fest auf den 13. bis 15. April. Doch nicht für jeden sind die drei Party-Tage eine willkommene Abwechslung.
„Meiner Meinung nach gibt es an Songkran heutzutage zu viel Alkohol, zu viel öffentlichen Austausch von Zärtlichkeiten und zu viele obszöne Gesten“, beschwert sich die 84-jährige Yisoon Laohateeranonda. Konservative Thailänder wie Yisoon wollen eine Rückkehr zu den alten Songkran-Traditionen - also Tempelbesuch und Segnung mit wenigen Wassertropfen zur rituellen Reinigung statt Eiswasserdusche, Alkohol und Abtanzen.

Die vom Militär dominierte Regierung hat ein offenes Ohr für diese Beschwerden. In diesem Jahr sollen freizügige Kleidung, Alkoholkonsum und Riesen-Wasserpistolen an Songkran verboten werden. Die Stadtverwaltung in Bangkok will vor allem auf der beliebten Neujahrs-Partymeile Silom hart durchgreifen. Wer zu ausgelassen feiert, dem drohen saftige Strafen. Die Enttäuschung bei den Feierwütigen ist groß. Songkran sei ein besonderer Anlass, sagt Yuthawit Boonkhoom. „Die Leute sollen feiern können, wie sie wollen.“

Die verschärften Regeln machten das Fest weniger unterhaltsam. „Aber ich will trinken und Spaß haben, davon kann mich niemand abhalten“, sagt der 21-jährige Student. Thailand hat zwar 1888 den westlichen Kalender übernommen, das alte Neujahrsfest ist aber weiterhin einer der beliebtesten Feiertage. „Songkran war nicht so übertrieben, als ich jung war“, erinnert sich Yisoon. „Es war sehr religiös.“

Seite 1:

Regierungsverbote: Jugendliche wollen trotzdem feiern

Seite 2:

Wasser: das Symbol der Reinigung gilt auch bei Parties

Kommentare zu " Thailand und das Neujahrsfest: Regierungsverbote: Jugendliche wollen trotzdem feiern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%