Aus aller Welt

Diskussion: Kommentare zu: Plastikmüll verseucht Nord- und Ostsee

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 10.02.2013, 15:33 UhrUMWELTKILLERDUPONT

    Tja hier sehen wir Du Pont´schen Patente aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Die Nylonfaser wurde propagiert, gleichzeitig die nicht umweltbelastende Hanffaser bis heute dämonisiert. Jahrtausende alte hochwirksame Hanfmedizin verboten auf dem gesamten Planeten u. durch schädliche umweltbelastende Chemiemedizin mit oftmals tödlichen Nebenwirkungen für Patienten zu Gunsten der Chemie u. Pharmaindustrie ersetzt. Länder wie Bhangladesh (Bhang=Hanf ladesh=Landbewohner also Hanflandbewohner) wurden in unserem Sprachgebrauch zu Bangladesch=Bengalenlandbewohner zur Volksverdummung um gedeutet. Machen wir uns nichts vor, unsere Politiker treffen schon lange keine vernünftigen Entscheidungen mehr, wenn es um die Gesundheit der Menschen geht.

  • 10.02.2013, 17:01 UhrJosefSpitz

    Man wieder ein typischer Alarmistenartikel mit lauter fragwürdigen Behauptungen ohne jeglichen Beweis.

    Eine davon greife ich mal heraus:

    ..."Bis zu einer Million Seevögel und 100 000 Meeressäuger sterben laut Umweltschützern jährlich den Plastiktod..."

    Wie kommen Sie auf diese Zahlen?
    Für welche Gebiete gelten diese Zahlen?
    Wer hat das nach welchen wissenschaftlichen Methoden untersucht?
    Wer sind "Umweltschützer", die solche Behauptungen aufstellen?

    Fragen über Fragen.
    Ein mieser Artikel.

  • 11.02.2013, 08:45 UhrFredi

    Nicht nur die Nordsee, auch dne Atlantik. Ja, da werden wohl die Kreuzfahrtschiffe auch ihren Anteil dazu beitragen!

  • Die aktuellen Top-Themen
Hamlet, Macbeth & Co.: Das sind die Stars der Shakespeare-Filme

Das sind die Stars der Shakespeare-Filme

Vor 450 Jahren wurde Shakespeare geboren. Fast genauso oft wurde das Werk des meistverfilmten Autors der Geschichte auf der Leinwand adaptiert. Einige Darsteller entwickelten einen regelrechten Faible für den Dichter.

Verpatzte Social-Media-Aktion: Die Polizei – dein Freund und Schläger

Die Polizei – dein Freund und Schläger

Diese Aktion der Polizei ist nach hinten losgegangen: Das New York City Police Department hatte auf Twitter dazu aufgerufen, Fotos von sich mit Beamten hochzuladen. Daraufhin hagelte es Bilder, die Polizeigewalt zeigen.

Zum Welttag des Buches: Und sie lesen doch!

Und sie lesen doch!

Allen Unkenrufen zum Trotz überlebt es trotz digitaler Konkurrenz: das gedruckte Wort. Lesen gehört noch immer zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen. Fakten rund ums Schmökern zum Welttag des Buches.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!