Aus aller Welt

_

Tödliche Gewalt am Alex: Tatverdächtiger aus Türkei zurück

Der letzte Tatverdächtigen der Gewaltorgie am Berliner Alexanderplatz vor einem Jahr ist gefasst. Der 19-järhige war in der Türkei untergetaucht, offensichtlich war der Druck aber so groß, dass er sich jetzt stellte.

Ein Jahr nach dem Gewaltakt am Berliner Alexanderplatz ist jetzt der letzte Tatverdächtige gefasst. Quelle: dpa
Ein Jahr nach dem Gewaltakt am Berliner Alexanderplatz ist jetzt der letzte Tatverdächtige gefasst. Quelle: dpa

BerlinEin halbes Jahr nach der tödlichen Gewaltorgie am Berliner Alexanderplatz ist der Hauptverdächtige gefasst. Der 19-Jährige war in der Türkei untergetaucht und stellte sich am Montag den deutschen Justizbehörden. Das teilte die Senatsverwaltung für Justiz mit. Zielfahnder nahmen den Verdächtigen nach dpa-Informationen am Flughafen Tegel fest. Er soll noch am Nachmittag vor den Haftrichter kommen. Er gilt als Anstifter der Tat.

Anzeige

Damit sind alle sechs Verdächtigen gefasst. Ein Prozess soll voraussichtlich im Mai beginnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich bei ihrer Türkei-Reise im Februar für die Strafverfolgung eingesetzt.

Polizeigewerkschaft warnt Das sind die Geheimcodes der Einbrecher

  • Polizeigewerkschaft warnt: Das sind die Geheimcodes der Einbrecher
  • Polizeigewerkschaft warnt: Das sind die Geheimcodes der Einbrecher
  • Polizeigewerkschaft warnt: Das sind die Geheimcodes der Einbrecher
  • Polizeigewerkschaft warnt: Das sind die Geheimcodes der Einbrecher

Der 19-Jährige hatte sich nach dem Tod des Prügelopfers Jonny K. in die Türkei abgesetzt. Jonny K. war in der Nacht zum 14. Oktober 2012 vor einem Lokal nahe dem Alexanderplatz von Schlägern so heftig attackiert worden, dass er einen Tag später an Gehirnblutungen starb. Auch ein Freund wurde angegriffen und verletzt. Der Gewaltexzess hatte bundesweit Entsetzen und eine Debatte über Jugendgewalt ausgelöst.

Gegen den Hauptverdächtigen hatten zuletzt die türkischen Behörden wegen Mordes ermittelt. Der deutsche Haftbefehl bestand weiter. Offenbar war der Druck so groß, dass der Hauptverdächtige zurückkam. In der Türkei hätte ihm bei einer Verurteilung ein härtere Strafe gedroht. Dort wird auch kein Jugendstrafrecht angewendet.

  • Die aktuellen Top-Themen
Oktoberfest-Mode: „Ein Dirndl betont optimal die Vorzüge der Frau“

„Ein Dirndl betont optimal die Vorzüge der Frau“

Bier, Dirndl, Stars und Sternchen: Am Samstag heißt es in München „Ozapft is“. Zünftige Trachtenmode ist auf den Wiesn angesagt. Doch einige Promis interpretieren das sehr, sehr offenherzig – natürlich, um aufzufallen.

Überlebende Flüchtlinge erzählen: „Am dritten Tag wurden die Leute verrückt“

„Am dritten Tag wurden die Leute verrückt“

Sie tranken Urin aus Flaschen, sahen Verwandte und Geliebte ertrinken. Am Ende wurden sie von einem Containerschiff aus dem Meer gefischt. Überlebende des Flüchtlingsdramas vor Malta schildern ihre Odyssee.

Platte Werbespots: Helene Fischer und VW – subtil wie eine Brechstange

Helene Fischer und VW – subtil wie eine Brechstange

Die Schlagersängerin Helene Fischer wirbt in drei Spots für die Österreich-Dependance von Volkswagen. Allerdings sind die Filmchen so platt wie Werbung aus den 70er-Jahren. Eine echte Zielscheibe für Netz-Spott.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!