Tragödie in Kolumbien: Ganzes Fußballteam stirbt bei Flugzeugabsturz

Tragödie in Kolumbien
Ganzes Fußballteam stirbt bei Flugzeugabsturz

Es hätte ihr größter Erfolg werden sollen: Auf dem Weg zum Finale der Copa Sudamericana ist ein Flugzeug mit der Mannschaft des brasilianischen Fußballklubs AF Chapecoense an Bord abgestürzt. 76 Menschen sind tot.
  • 1

BogotáDer Bürgermeister von Medellín versucht das Drama in Worte zu fassen, ein einziger Satz bringt es auf den Punkt. „Etwas, das ein großes Fest werden sollte, ist in einer Tragödie geendet“, sagt Federico Gutiérrez. Ein Bild vor dem Abflug zeigt fröhliche Spieler und Betreuer des brasilianischen Provinzclubs AF Chapecoense. In Erwartung des bisher größten Spiels, gegen Atlético Nacional aus Medellín. Dann geht es in einem Charterflugzeug nach Kolumbien.

Doch das Flugzeug kommt dort nicht an, das Finale 2016 der Copa Sudamericana wird nicht stattfinden. Fast die ganze Mannschaft aus Brasilien ist tot. Kurz vor 22 Uhr am Montagabend (Ortszeit) melden die Piloten technische Probleme, Sekunden später verschwindet das Flugzeug vom Typ Avro RJ85 vom Radar. Suchtrupps machen sich sofort auf den Weg und werden am Berg El Gordo („Der Dicke“) fündig, 38 Kilometer von Medellín entfernt. Das Flugzeug ist zerbrochen in drei Teile. Die Gegend ist sehr hügelig, Medellín liegt in einem Talkessel. Die Maschine könnte wegen Treibstoffmangels abgestürzt sein, meint Alfredo Bocanegra, Direktor der Luftfahrtbehörde. Beim Absturz trennen nur noch zwei Hügel das Flugzeug vom Flughafen.

Mindestens 75 Menschen sterben. Sechs Passagiere - drei Spieler, ein Journalist, eine Stewardess und ein Techniker - sollen überlebt haben. Auf Bildern ist zu sehen, wie Abwehrspieler Alan Ruschel auf einer Trage ins Krankenhaus San Juan de Dios in der Ortschaft La Ceja gebracht wird. Ein Drama entwickelt sich um Torwart Danilo, die Hölle für die Angehörigen: Mal soll er tot sein, dann wieder leben. Viele der Opfer und Überlebenden sind schwer gezeichnet. Laut einer Liste der Luftfahrtbehörde wird er nach vielen Stunden für tot erklärt.

Vor wenigen Tagen war Danilo noch der Held. In der 95. Minute wehrte er einen Schuss aus kurzer Distanz ab. Und rettete so seinem Club AF Chapecoense das 0:0 beim Lieblingsclub von Papst Franziskus, San Lorenzo aus Argentinien. Das reichte für den Einzug ins Finale gegen Atlético Nacional - schon im Achtefinale im Elfmeterschießen gegen Independiente aus Argentinien war Danilo der Held.

Der Account des Clubs auf Twitter zeigt statt des grünen Wappens ein schwarzgefärbtes. Brasiliens Präsident Michel Temer ordnet eine dreitägige Staatstrauer an, bis zu Bayern München und Real Madrid reicht die Anteilnahme. „Betet für @ChapecoenseReal und ihre Familien“, schreibt der frühere deutsche Nationalspieler Lukas Podolski. Ein Märchen endet tragisch. 2009 spielte Chapecoense noch in der vierten Liga, dann ging es immer weiter bergauf, bis nun zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte. 1995 spielte auch der spätere deutsche Nationalspieler Paulo Rink eine Saison lang für den Club.

Seite 1:

Ganzes Fußballteam stirbt bei Flugzeugabsturz

Seite 2:

Erinnerungen an Manchester

Kommentare zu " Tragödie in Kolumbien: Ganzes Fußballteam stirbt bei Flugzeugabsturz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%