Transasia-Absturzes und seine Überlebenden
„Ich bin von einem kleinen Flugzeug getroffen worden“

Die Bilder gingen am Mittwoch um die Welt: Transasia-Flug GE235 stürzt mitten in Taipeh ab. Der Flügel der Maschine durchbricht die Fahrbahn und streift dabei ein Taxi. Geschichten der Überlebenden.
  • 0

TaipehKrachend schlägt der Flügel des Flugzeugs auf der Fahrbahn auf, das Metall reißt über den Teer der Autobahnbrücke in Taiwans Hauptstadt Taipeh und erfasst ein Taxi. Dann endet Unglückflug GE235 in einem Fluss. Wie durch ein Wunder haben Taxifahrer Chou Hsi-tung und seine 26 Jahre alte Passagierin den Crash mit dem Flugzeug mit wenigen Schrammen am Mittwoch überlebt.

Die Windschutzscheibe des gelben Volkswagens ist zertrümmert, das Dach des Autos eingedrückt. Trotzdem meldet sich der 53-Jahre alte Chou pflichtbewusst sofort bei seiner Taxizentrale.

„Ich bin von einem kleinen Flugzeug getroffen worden“, sagt der schockierte Chou - das geht aus einem Mitschnitt hervor, den das Taxiunternehmen am Donnerstag veröffentlicht hat. „War das so ein ferngesteuertes Flugzeug?“, fragt der Mitarbeiter aus der Zentrale verwundert zurück. „Nein, ein richtiges kleineres Flugzeug. Jetzt ist es im Fluss“, sagt Chou.

Am Tag nach dem schlimmsten Flugunglück in Taiwan seit Jahren feiert das Land die Überlebenden. Viele Menschen sind noch von den dramatischen Videos des Absturzes schockiert. Daher wird jeder Mensch bejubelt, der den Crash überlebt hat.

Unter ihnen ist Lin Ming-wei. Mit seiner Frau und seinem zwei Jahre alten Kind wollte er in Urlaub fahren. Beim Check-in stört ihn aber der Sitzplatz. Daher veranlasst er, dass er und seine Familie von Plätzen in Reihe 17 auf der einen Seite des Flugzeugs auf die andere Seite wechseln können, wie sein Bruder Lin Ming-yi am Donnerstag Reportern erzählt. Die Entscheidung rettet der jungen Familie möglicherweise das Leben.

Denn als das Flugzeug nach dem Touchieren der Brücke in den Fluss stürzt, reißt der Kumpf der Maschine genau an der Stelle auf, an der Lin Ming-wei mit seiner Familie saß. Als der Vater realisiert, was passiert ist, klettert er aus dem Flugzeug. Und findet seine Frau und seinen Sohn.

Lin Ming-wei ist der einzige Überlebende, der nur kurz im Krankenhaus behandelt werden muss, wie die taiwanesische Nachrichtenagentur CNA berichtet. Danach macht er sich auf den Weg zu der Klinik, in der sein Sohn und seine Frau behandelt werden. Der Zweijährige war zwischenzeitig auf der Intensivstation, aber sein Zustand hat sich verbessert, wie das Krankenhaus mitteilt. Seine Frau musste operiert werden, aber auch ihr Zustand ist stabil.

Am Donnerstag wurden neue Details zu dem Absturz bekannt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Transasia-Absturzes und seine Überlebenden: „Ich bin von einem kleinen Flugzeug getroffen worden“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%