Udo Jürgens ist tot
Merci, Chérie – und au revoir!

Entertainer, Schlagerlegende, Frauenheld – Udo Jürgens ist tot. Er starb überraschend an Herzversagen. Seine Hits mit klugen Texten zu eingängigen Melodien berühren Millionen. Die Anteilnahme ist deshalb riesig.
  • 7

ZürichEr hat Klatschtanten humorvoll in den Sahnetod geschickt und griechischen Wein zum Ohrwurm gemacht. Er hat Spießigkeit und Heuchelei in ehrenwerten Häusern entlarvt. Und immer, immer wieder hat Udo Jürgens die Hoffnung und die Liebe hochleben lassen. Jetzt ist der große Entertainer im Alter von 80 Jahren gestorben. Hits mit klugen Texten zu wunderbaren Melodien waren sein Markenzeichen – und sind nun als Evergreens sein Vermächtnis.

Der Interpret starb am Sonntag bei einem Spaziergang in der Schweiz, wie sein Management mitteilte. Er sei in Gottlieben im Kanton Thurgau bewusstlos zusammengebrochen. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen sei der Künstler im Krankenhaus von Münsterlingen um 16.25 Uhr an Herzversagen gestorben.


Seine Erfolge schmücken Rekordstatistiken: Jürgens komponierte in einer mehr als ein halbes Jahrhundert umspannenden Erfolgskarriere über 1000 Songs, von denen etliche Superhits wurden. Er spielte mehr als 50 Alben ein und verkaufte mehr als 100 Millionen Tonträger.

Seine Live-Auftritte mit Hits wie „Es wird Nacht, Señorita“, „Aber bitte mit Sahne“, „Griechischer Wein“ oder „Immer wieder geht die Sonne auf“ waren lange Zeit einfach Kult. Bei Tourneen durch fast ganz Europa erlebten Millionen Udo Jürgens auf der Bühne - samt seiner legendären Zugaben im weißen Bademantel.

Schon als Junge spielte der 1934 in Klagenfurt geborene Sohn der großbürgerlichen deutsch-österreichischen Familie Bockelmann Mundharmonika und Akkordeon, bald auch Klavier. Doch beinahe wäre in der ungeliebten Hitlerjugend die Musikerkarriere des Udo Jürgen Bockelmann verhindert worden: Damals bekam das junge Talent eine so brutale Ohrfeige, dass dadurch seine Hörfähigkeit auf einer Seite vermindert wurde.

Krieg und Nachkriegszeit seien auch für ihn bedrückende Jahre gewesen, berichtete Jürgens 2004 in seinem Bestseller „Der Mann mit dem Fagott“. Damals entstand wohl schon jenes „unstillbare Harmoniebedürfnis“, zu dem Jürgens sich stets bekannte.

Manch anderen in der Unterhaltungsbranche hätte so ein Grundgefühl zu watteweichem Schmusekitsch verleiten können. Jürgens hingegen bewies als „Chansonnier deutscher Sprache“, dass Popmusik und geistiger Anspruch keineswegs Gegensätze sein müssen. Dafür verlieh ihm die Republik Österreich 1985 den Berufstitel „Professor“ - und das, obwohl Jürgens längst in die steuerfreundliche Schweiz umgezogen war, wo der Millionär zuletzt in einer Villa am Zürichsee wohnte.

Seite 1:

Merci, Chérie – und au revoir!

Seite 2:

„Wir haben mehr als nur eine Träne zerdrückt„

Kommentare zu " Udo Jürgens ist tot: Merci, Chérie – und au revoir!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Ja, Putin steht für Freiheit. Und wer sich nicht von all der Hetze, Verleumdungen und Verzerrungen über ihn und seine Regierung verdummen lässt, der erkennt das auch:
    „In Russland kann man auf unabsehbare Zeit und unbeschränkt sowohl Glühbirnen als auch Mentholzigaretten kaufen; der Staat knöpft einem nicht die Hälfte des Einkommens ab, um damit unter anderem … anpassungsunwillige Zuwanderer zu alimentieren (in Russland ist der Begriff Ausländer positiv besetzt, weil man dort nur hineinlässt, wer seine Rechnungen bezahlen kann); das Regime presst einem ferner weder TV-Zwangsgebühren noch eine exorbitante Mineralölsteuer ab; ... man kann in Russland sowohl äußern, dass Stalin der größte Verbrecher als auch der größte Staatsmann aller Zeiten war, ohne dass sich Presse und Staatsanwaltschaft auf einen stürzen; wenn in Russland eine Gruppe Jugendlicher einem braven Bürger den Schädel eintritt, bekommen die Typen nicht Bewährung und einen Sozialhelfer, sondern landen, wo sie hingehören: im Straflager.“
    http://ef-magazin.de/2013/08/26/4424-russland-gluehbirnen-und-mentholzigaretten

    Und selbst wenn man Putin für freiheitsfeindlich hält?
    Wem sollen die PeGiDa-Demonstranten denn bitteschön sonst hinterhau laufen?

    Und selbst wenn man Putin für freiheitsfeindlich hält?
    Wem sollen die PeGiDa-Demonstranten denn bitteschön sonst hinterhau laufen?

    Etwa der „Multiracial“-, „Political-Correctness“-, „Affirmative Action“ USA und ihre beiden gleichsam korrupten Parteien, die selbst wenig oder gar keinen Respekt für die christlich-europäischen Kultur haben, und die weißen, europäisch-stämmigen US-Amerikaner immer mehr Minderheit verdrängen?

    Die USA haben das Kartell der etablierten Parteien (CDU,SPD,Grüne,FDP,Linke) unterstützt und unterstützen es weiter. Die Parteien, die sich gegenseitig in ihrem Hass und Verachtung gegen alle Deutschen und europäischen Zuwandern überbieten, und fleißig auf unsere Verdrängung zu einer Minderheit hinarbeiten, sind allesamt „approved by USA“

  • "Für den Geist der Freiheit gibt es keinen Zaum."

    Das Wort "Freiheit" im Zusammenhang mit Pegida und AfD. Organisationen, in denen viele Anhänger Putin hinten rein kriechen. Auf diese Art von Freiheit kann ich gerne verzichten.

  • Merci Udo und finde Deinen Frieden. Wir kämpfen noch ein wenig weiter, bis auch uns die Stunde geschlagen hat. Aber aufgeben werden wir nie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%