Überfall
Polizist überfällt Bundestags-Poststelle und tötet sich selbst

Wegen privater Probleme soll ein Polizist eine Poststelle des Bundestages überfallen haben. Hinterher tötete er sich selbst. Spaziergänger fanden die Leiche an einem Berliner See.
  • 0

BerlinEin Polizist hat nach ersten Erkenntnissen der Ermittler eine Poststelle des Bundestages überfallen und sich danach erschossen. Spaziergänger fanden den 48-Jährigen in Berlin-Kaulsdorf an einem See mit einer tödlichen Schusswunde am Kopf, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Der Mann gehörte zur Polizei beim Deutschen Bundestag, die für alle Gebäude des Parlaments zuständig ist. „Zum jetzigen Ermittlungszeitpunkt gehen wir davon aus, dass es sich um den mutmaßlichen Täter handelt“, sagte der Sprecher. Der tote Polizeihauptmeister sei seit längerem von der Bundespolizei abgeordnet gewesen. Er soll private Probleme gehabt haben.

Der Überfall ereignete sich am Mittwochabend gegen 19.00 Uhr in einem Verwaltungsgebäude des Bundestages. Der Täter drang nach Polizeiangaben mit einer Papiermaske vor dem Gesicht in die Poststelle ein. Er forderte von einer 42 Jahre alten Angestellten Geld und schlug ihr mehrmals mit einer Schusswaffe auf den Hinterkopf. Sie erlitt Platzwunden und Prellungen. Der Täter raffte das Geld zusammen, verstaute seine Beute in einer Tragetasche und floh. Bei dem toten Polizisten wurde ebenfalls eine Tasche gefunden - gefüllt mit Geldscheinen, Schusswaffen und einer Papiermaske.

Am Mittwochabend lief die Fahndung nach dem Täter auf Hochtouren. Polizisten durchsuchten den Gebäudekomplex bis zum späten Abend vergeblich. Gegen 20.15 Uhr ging ein Anruf von Spaziergängern bei der Polizei ein. Sie fanden die Leiche des Polizisten auf einem Wanderweg nahe dem Butzer See. „Es spricht alles dafür, dass es ein Suizid war“, sagte der Polizeisprecher.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Überfall: Polizist überfällt Bundestags-Poststelle und tötet sich selbst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%