Aus aller Welt

_

Unbekannter Bieter: Zwei Millionen Pfund für Haus von Amy Winehouse

Das Londoner Haus der verstorbenen Sängerin Amy Winehouse ist für knapp zwei Millionen Pfund versteigert worden. Winehouse war in den Räumen an einer Alkoholvergiftung gestorben.

Das Haus von Sängerin Amy Winehouse stand eine Weile leer. Quelle: dpa
Das Haus von Sängerin Amy Winehouse stand eine Weile leer. Quelle: dpa

LondonDas Haus, in dem die Sängerin Amy Winehouse lebte und an einer Alkoholvergiftung starb, ist für etwa zwei Millionen Pfund (rund 2,5 Millionen Euro) versteigert worden. Das berichtete die Zeitung „The Independent“ am Montag online. Nach einem Wettstreit zwischen vier Bietern kam das Gebäude im Londoner Stadtteil Camden demnach für 1,98 Millionen Pfund unter den Hammer. Das Höchstgebot lag damit über dem Listenpreis von 1,8 Millionen Pfund.

Anzeige

In der Beschreibung des Hauses wurde der Name von Amy Winehouse nicht erwähnt - stattdessen wurde es als „geräumige, gut geplante Unterkunft mit vier Etagen“ beschrieben, die einen „Musikraum mit schallisolierten Wänden“ besitzt. Die alkoholkranke 27-jährige Popsängerin wurde am 23. Juli 2011 leblos in dem Haus gefunden.

Gemeinsam mit ihrem Vater Mitch hatte Amy Winehouse es im April 2010 für umgerechnet etwa 2,2 Millionen Euro gekauft. Nach ihrem Tod wollte ihre Familie das Haus für 2,7 Millionen Pfund selbst wieder verkaufen - sie konnte aber keinen Käufer finden. „Das Haus steht leer und es kostet ein Vermögen, es instand zu halten“, begründete Mitch Winehouse damals den Verkauf.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Billig Amerika entdecken: Im Wohnmobil durch den Wilden Westen – für lau

Im Wohnmobil durch den Wilden Westen – für lau

Mit dem Wohnmobil umsonst durch die USA – das klingt wie ein Traum. Doch es geht, denn die Hersteller brauchen Fahrer. So wird der günstige Urlaub zum Abenteuer. Ein Erlebnisbericht.

Shitstorm: Rassismus-Kritik an Reiseführer

Rassismus-Kritik an Reiseführer

Eine Passage im Reiseführer „Merian momente New York“ rief große Kritik hervor. Leser werfen den Autoren Rassismus vor. Der Verlag nimmt die Reaktionen ernst – und entschuldigt sich für die Formulierung.

„Ice Bucket Challenge“: Die Angst der Deutschen vor dem Eiswasser

Die Angst der Deutschen vor dem Eiswasser

Während sich US-Konzernchefs für den guten Zweck das Eiswasser literweise über den Kopf schütten, tun sich die deutschen Entscheider schwer mit klamaukigen Aktionen für den guten Zweck. Doch es gibt auch Ausnahmen.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!