Aus aller Welt

_

Unbekannter Bieter: Zwei Millionen Pfund für Haus von Amy Winehouse

Das Londoner Haus der verstorbenen Sängerin Amy Winehouse ist für knapp zwei Millionen Pfund versteigert worden. Winehouse war in den Räumen an einer Alkoholvergiftung gestorben.

Das Haus von Sängerin Amy Winehouse stand eine Weile leer. Quelle: SAP/dpa
Das Haus von Sängerin Amy Winehouse stand eine Weile leer. Quelle: SAP/dpa

LondonDas Haus, in dem die Sängerin Amy Winehouse lebte und an einer Alkoholvergiftung starb, ist für etwa zwei Millionen Pfund (rund 2,5 Millionen Euro) versteigert worden. Das berichtete die Zeitung „The Independent“ am Montag online. Nach einem Wettstreit zwischen vier Bietern kam das Gebäude im Londoner Stadtteil Camden demnach für 1,98 Millionen Pfund unter den Hammer. Das Höchstgebot lag damit über dem Listenpreis von 1,8 Millionen Pfund.

Anzeige

In der Beschreibung des Hauses wurde der Name von Amy Winehouse nicht erwähnt - stattdessen wurde es als „geräumige, gut geplante Unterkunft mit vier Etagen“ beschrieben, die einen „Musikraum mit schallisolierten Wänden“ besitzt. Die alkoholkranke 27-jährige Popsängerin wurde am 23. Juli 2011 leblos in dem Haus gefunden.

Gemeinsam mit ihrem Vater Mitch hatte Amy Winehouse es im April 2010 für umgerechnet etwa 2,2 Millionen Euro gekauft. Nach ihrem Tod wollte ihre Familie das Haus für 2,7 Millionen Pfund selbst wieder verkaufen - sie konnte aber keinen Käufer finden. „Das Haus steht leer und es kostet ein Vermögen, es instand zu halten“, begründete Mitch Winehouse damals den Verkauf.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Schmutziger Scheidungskrieg: Die bösen SMS der Cora Schumacher

Die bösen SMS der Cora Schumacher

Die Scheidungsschlacht zwischen Cora und Ralf Schumacher geht in die nächste Runde: SMS von Cora lassen die Gerüchteküche brodeln. Denn die sollen Ralf als Ehebetrüger entlarven. Führte er wirklich ein Doppelleben?

Aktionswoche „Wider den rauen Ton im Netz“: Ein Tag voller Liebe

Ein Tag voller Liebe

Trolle mischen Netz-Diskussionen auf und zetteln Streit an. Aber was geschieht, wenn man online nicht als „Hater“ sondern als „Lover“ unterwegs ist? Unsere Autorin hat den Selbsttest gewagt – und Erstaunliches erlebt.

Wider den rauen Ton im Netz: Wie sich ein Shitstorm von innen anfühlt

Wie sich ein Shitstorm von innen anfühlt

Wegen eines Kommentars über den „Gaucho-Tanz“ der deutschen Nationalelf wurde Alexander Möthe im Netz angepöbelt und beleidigt. Im Interview erzählt der Autor, wie es sich anfühlt, mitten in einen Shitstorm zu geraten.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!