Ungleichheit so groß wie nie Acht Milliardäre reicher als die gesamte ärmere Hälfte der Welt

Acht Männer besitzen laut einer Oxfam-Studie zusammen mehr als die gesamte ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Der Wohlstand weltweit ist so ungleich verteilt wie nie. Auch reiche Länder wie Deutschland sind betroffen.
Update: 16.01.2017 - 08:04 Uhr 3 Kommentare

„Das Wirtschaftssystem ist aus dem Ruder gelaufen und ein Prozent profitiert davon"

Davos/BerlinDie globale Ungleichheit hat laut einer neuen Studie ein dramatisches Ausmaß erreicht. Nur acht superreiche Männer verfügen gemeinsam über ein ähnlich großes Vermögen wie die ärmste Hälfte der Weltbevölkerung – 3,6 Milliarden Menschen, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie der Hilfsorganisation Oxfam hervorgeht. In deren Report vom Vorjahr hatte diese Vergleichszahl der Supereichen noch bei 62 gelegen. Vor dem Start des Weltwirtschaftsforums in Davos mahnte Oxfam die Eliten zu echten Anstrengungen gegen die zunehmende Wohlstandskluft.

„Es ist obszön, dass so viel Reichtum in den Händen so weniger ist, wenn einer von zehn Menschen mit weniger als zwei Dollar pro Tag überlebt“, mahnte Winnie Byanyima, Exekutivdirektorin von Oxfam. „Ungleichheit hält Hunderte Millionen in Armut gefangen, sie reißt unsere Gesellschaften auf und untergräbt Demokratie.“

Als Gegenrezept schlägt der Oxfam-Bericht eine höhere Besteuerung von Reichtum und Einkommen vor, um für gerechtere Bedingungen zu sorgen. Dadurch könnten zudem Investitionen in öffentliche Dienste und Jobs finanziert werden. Zudem mahnte die Hilfsorganisation eine bessere internationale Kooperation an, um angemessene Bezahlung von Arbeitern sicherzustellen und Steuerflucht von Reichen zu vermeiden.

Das sind die reichsten Menschen der Welt
9. Platz: David Koch
1 von 13

Koch Industries gehört zu den wertvollsten Unternehmen weltweit. David Koch liegt mit 48,3 Milliarden Dollar erneut auf Platz neun der Rangliste der reichsten Menschen der Welt. Während David Koch oft auf Filmgalas und anderen gesellschaftlichen Großereignissen verkehrt, ist sein Bruder Charles Koch kaum in der Öffentlichkeit zu sehen.

10. Platz: Michael Bloomberg
2 von 13

Der Gründer des gleichnamigen Medienkonzerns und ehemalige Bürgermeister von New York besitzt laut „Forbes“ 47,5 Milliarden Dollar.

Platz 7: Larry Ellison
3 von 13

Das Vermögen des Oracle-Gründers hat turbulente Zeiten hinter sich. Im Jahre 2000 belief es sich auf sage und schreibe 58 Milliarden Dollar. Während der Dotcom-Krise ein Jahr später verlor er jedoch mehr als die Hälfte seines Kapitals. Danach ging es wieder aufwärts. Aktuelles Vermögen: 52,2 Milliarden Dollar.

5. Platz: Mark Zuckerberg
4 von 13

Mit 19 Jahren gründete der Harvard-Student 2004 Facebook. Der Aufsteiger in der „Forbes“-Liste bereicherte sein Vermögen 56 Milliarden Dollar. Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla Chan wollen 99 Prozent ihrer Anteile an dem Unternehmen wohltätigen Zwecken zur Verfügung stellen. Anlass war die Geburt ihrer Tochter.

3. Platz: Jeff Bezos
5 von 13

Auf Platz drei hat sich Amazon-Chef Jeff Bezos vorgeschoben, der mit einem Anstieg um 27,6 auf 72,8 Milliarden Dollar der größte Gewinner im Ranking ist. Er gründete 1994 den Online-Versandhandel Amazon und entwickelte das Unternehmen zum größten Versandhändler der Welt. Inzwischen gehört ihm auch die Washington Post.

Platz 6: Carlos Slim Helu & family
6 von 13

Eine zweifelhafte Transaktion hat den Mexikaner zu einem der reichsten Menschen der Welt gemacht. 1990 soll der Unternehmer für gerade einmal 1,8 Milliarden Dollar die staatliche mexikanische Telefongesellschaft Telmex gekauft haben. Der tatsächliche Wert betrug damals weit mehr als zehn Milliarden Dollar. Nach der Privatisierung nutzte Carlos Slim seine Monopolstellung aus. Die Gesprächspreise zogen drastisch an, Investitionen ins Telefonnetz hingegen blieben aus. Doch das Vermögen schrumpfte: 54,5 Milliarden Dollar bleiben dem reichsten Mann Mexikos.

Platz 2: Warren Buffett
7 von 13

Auf Rang zwei folgt Börsen-Guru Warren Buffett mit 75,6 Milliarden Dollar. Die als "Orakel von Omaha" bekannte Investorenlegende Buffett verbuchte den höchsten Vermögensanstieg im Ranking und wurde in der Rangliste der Superreichen nur noch von Einem überholt ...

Die Autoren der Studie riefen Regierungs- und Staatschefs auf, nicht länger nur Lippenbekenntnisse abzugeben, sondern aktiv gegen die Ungleichheit vorzugehen. Ansonsten werde der öffentliche Unmut noch zunehmen und zu weiteren erdbebenartigen politischen Umwälzungen wie dem Brexit-Votum in Großbritannien und dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA führen, warnten sie.

Für die Studie zog die Organisation unter anderem die Forbes-Liste der Superreichen heran, die im März 2016 veröffentlicht worden war. Danach steht Microsoft-Gründer Bill Gates mit einem Nettovermögen von 75 Milliarden an der Spitze. Auf den Plätzen folgen der spanische Modeunternehmer Amancio Ortega, US-Finanzier Warren Buffett, der mexikanische Geschäftsmogul Carlos Slim, Amazon-Chef Jeff Bezos, Facebook-Schöpfer Mark Zuckerberg, Larry Ellison von Oracle und Michael Bloomberg, der Ex-Bürgermeister von New York.

Das sind die jüngsten Milliardäre der Welt
Platz 21: Wang Yue, 32
1 von 21

Mit kleinen Spielen kann man gutes Geld verdienen: Der 32-jährige Unternehmer Wang Yue ist Vorstandsvorsitzender von Kingnet Technology (hier ein Screenshot der Firmenseite) und hat die chinesische Firma zu einem der führenden Anbietern von Online und Mobile Games gemacht. Mit einem Vermögen von 1,1 Milliarden Dollar gehört er laut „Forbes“-Liste zu den jüngsten Milliardären der Welt.

Platz 20: Friederike Braun-Lüdicke, 32
2 von 21

Die B. Braun Melsungen AG (hier ein Symbolbild) ist einer der weltgrößten Hersteller medizinischer Produkte, und wer in die Familie hinter diesem Betrieb hineingeboren wird, kann offenbar auf ein beträchtliches Vermögen zugreifen: Friederike Braun-Lüdicke ist 32 und die Tochter von Aufsichtsratsmitglied Barbara Braun-Lüdicke. Laut Forbes verfügt die junge Milliardärin über rund 1,4 Milliarden Dollar.

Platz 19: Ryan Graves, 32
3 von 21

Der Fahrdienst Uber mischt das Taxi-Gewerbe auf und gehört zu den erfolgreichsten Start-ups der letzten Jahre. Ryan Graves war der erste Mitarbeiter, den das Unternehmen anstellte – das hat sich bezahlt gemacht. Heute besitzt der 32-Jährige als „Head of Global Operations“ ein Vermögen von 1,5 Milliarden Dollar.

Platz 18: Caroline Hagen Kjos, 32
4 von 21

Die 32 Jahre alte Norwegerin Caroline Hagen Kjos hat das Familienunternehmen Canica AS übernommen. Ihr Vermögen beziffert Forbes auf 2,4 Milliarden Dollar.

Platz 17: Tatiana Casiraghi, 32
5 von 21

Die Milliardärs-Erbin Tatiana Casiraghi heiratete im Jahr 2013 Andrea Casiraghi und wurde damit Teil der Fürsten-Familie von Monaco. Reichtum ist aber nichts Neues für die 32-Jährige, die selbst rund 2,4 Milliarden Dollar besitzt: Ihr Großvater Julio Mario Santo Domingo besaß die kolumbianische Brauerei Cerveceria Bavaria und tauschte diese im Jahr 2005 gegen einen 15-prozentigen Anteil von SAB Miller ein. Als er sechs Jahre später starb, vermachte er sein Vermögen an Tatiana und ihren jüngeren Bruder Julio Mario Santo Domingo III (der später auch noch auf der Liste vorkommt).

Platz 16: Nathan Blecharczyk, 32
6 von 21

Nathan Blecharczyk ist Mitgründer und Technologie-Chef des Übernachtungsservice Airbnb: Mit 32 Jahren hat er bereits ein Vermögen von 3,3 Milliarden Dollar angehäuft. Im Jahr 2015 unterstützte er die Expansion des Unternehmens nach Kuba. In der Hauptstadt Havanna entstand auch dieses Foto.

Platz 15: Elizabeth Holmes, 32
7 von 21

Mit einem Vermögen von 3,6 Milliarden Euro ist Elizabeth Holmes die reichste 32-Jährige der Welt – und das ohne groß geerbt zu haben. Ihre Firma Theranos untersucht das Blut von Patienten auf Bakterien und Viren mit einer günstigen Methode. Derzeit hat die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA das Unternehmen jedoch im Visier.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Ungleichheit so groß wie nie - Acht Milliardäre reicher als die gesamte ärmere Hälfte der Welt

3 Kommentare zu "Ungleichheit so groß wie nie: Acht Milliardäre reicher als die gesamte ärmere Hälfte der Welt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ...
    die sich angemessene Beiträge zur sozialen Gerechtigkeit locker leisten können - und manche von ihnen auch gerne leisten wollen! Genaugenommen ist die Ungleichheit das Ergebnis einer "immerwährenden Umverteilung", wie sie in unseren Steuer- und Abgabensystemen seit Jahrzehnten verankert ist! Warum eigentlich?
    4. Die vom Bundesverfassungsgericht bei der Erbschaftsteuer vorgegebene verfassungskonforme Wegweisung (Eigentum verpflichtet) konsequent umsetzen. Der von einigen Experten mittlerweile vorgelegte Vorschlag einer Erbschaftssteuer-Flatrate zeigt durchaus in eine wegweisende Richtung. Allerdings halte ich eine Flatrate von bisher diskutierten 8-15% für lachhaft. 30-50% bei einer entsprechend hohen Freigrenze (1 Mio EUR) wäre ein Meilenstein in vielerlei Hinsicht! Aber die Politik, einschließlich der wankelmütigen Grünen, hat sich mal wieder auf einen faulen Kompromiß zu Lasten der sozialen Gerechtigkeit geeinigt! Die Familienunternehmer können die Sektkorken knallen lassen!
    5. Die Medien kritisieren bzw. meiden, wenn sie, wie meist, die Parolen der Leugner der Ungleichheit verstärken!
    6. Abschied nehmen von der noch üblichen, aber längst überholten Einteilung in Reiche (ab rd. 40 TEUR p.a.) und Sehr Reiche (ab rd. 60 TEUR p.a.), die bei allen Überlegungen zu einer Verteilungsänderung Ängste bei den Falschen auslöst. Handlungsbedarf ist hier nur bei den Super-Reichen, die aber in den üblichen Statistiken gar nicht getrennt ausgewiesen werden.
    7. Nur die wählen, die soziale Gerechtigkeit können und wollen!
    Und: die nächsten Wahlen stehen vor der Türe!
    http://youtu.be/0zSclA_zqK4
    Was sagt der Bundestag?
    http://youtu.be/QGOx8I0COYg
    Viel Spaß beim Anhören!

    PS:
    1. Mittlerweile haben die Ungleichheits-Lügner erkannt, dass ihre Lügen zunehmend nicht mehr geglaubt werden. Daher zünden sie eine neue Nebelbombe: "Ungleichheit ist nicht notwendigerweise auch ungerecht".
    2. "Rauchen ist gar nicht gesundheitsschädlich". Dr. Marlboro

  • ...
    +94.5% for top 1%; +14.3% for the rest. Top 1% captured 52% of income growth, rest 48% (Quelle: http://eml.berkeley.edu/~saez/saez-UStopincomes-2015.pdf …)
    Noch extremer wird die Entwicklung der Ungleichheit, wenn man nicht das Einkommen, sondern das Vermögen betrachtet bzw. wenn man nicht die top 1% sondern die top 0,1% der Einkommenspyramide zum Vergleich heranzieht. Und ähnlich sieht es auch in Deutschland aus. Aber hier argumentieren die Leugner der Ungleichheit, auf der Vermögensseite müssten noch die Rentenansprüche berücksichtigt werden, was das Bild total verändert würde. Aber, verehrte Leugner-Experten: Rentenansprüche sind nun mal kein Vermögen! Aber das hören die Leugner der Einkommens- bzw. Vermögensungleichheit nicht so gerne!
    Besonders dreist ging kürzlich die CDU vor. Nachdem sie entsprechend kritische Passagen aus dem neuesten Armutsbericht der Bundesregierung streichen ließ, hat sie auf ihrer Web-Site folgendes veröffentlicht: "Die Schere zwischen Arm und Reich schließt sich" und "CDU-Politik zahlt sich aus. Laut Armutsbericht nimmt zudem die Einkommensungleichheit ab" (https://www.cdu.de/search/site/armutsbericht).

    Was ist zu tun?
    1. Die Politik überzeugen, dass die Themen Ungleichheit und soziale Gerechtigkeit endlich umfassend anzugehen sind. Nur so gewinnt man auch die "Abgehängten" wieder zurück, die, mangels politisch überzeugendem Angebot, möglicherweise auf die rechten Populisten hereinfallen. Rufe nach Burka-Verboten und ähnlichen Symbolhandlungen, wie sie derzeit u.a. auch in der Union verbreitet sind, lenken nur ab.
    2. Die Behauptung "uns ging es noch nie so gut wie jetzt" zurückweisen, es sei denn, Sie sind einer dieser Super-Reichen!
    3. Diejenigen in die Ecke stellen, die die Thematik mit Floskeln wie "den anderen Leuten in die Taschen greifen" oder "Neiddebatte" aushebeln wollen. Die "anderen Leute" sind die Super-Reichen, häufig auch durch "unverdiente" Erbschaften reich geworden, die sich angemessene Beiträge zur sozialen ..

  • Achtung! Die Ungleichheits-Lüge geht um!
    Dass die Ungleichheit bzw. soziale Spaltung auch in Deutschland seit Jahren zunimmt, und mittlerweile auf einem inakzeptablen Niveau angelangt ist, dürfte wohl unstrittig sein. Lediglich dort, wo dieses Ergebnis politisch nicht gewünscht wird, wird versucht, dagegen zu argumentieren, indem i.d.R. die Zahlenbasis bestritten wird. Neuerdings hat sogar die Bundesbank ihre im Konjunktiv vorgetragene "Vermutung" veröffentlicht (warum wohl?), dass durch die lockere Geldpolitik der EZB die Einkommensungleichheit reduziert werden könnte, obwohl doch unbestritten ist, dass diese Politik zur größten Umverteilung seit der Währungsreform 1948 bei Sparern und Rentnern führt bzw. schon geführt hat. U.a. auch von "namhaften" Wirtschaftswissenschaftlern (nicht nur von IW und IFO) - wird immer wieder versucht, die Zahlenbasis anzugreifen bzw. zu relativieren! Erst kürzlich hat Herr Hüther vom arbeitgebernahen IW diese Zahlentrickserei wieder eindrucksvoll in der Zeit demonstriert (http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-09/ungleichheit-einkommen-schere-deutschland-verteilung-studie ), indem er einfach mal den Zeitraum 2009-2013 willkürlich herausgegriffen hat! Aber auch die Welt, die ja kürzlich die wachsende Ungleichheit noch als Märchen abgetan hatte, reiht sich ein in diese Riege der Zahlenakrobaten, jüngst mit dem Artikel "Der wahre Spaltpilz der amerikanischen Gesellschaft":
    http://www.welt.de/wirtschaft/article157451200/Der-wahre-Spaltpilz-der-amerikanischen-Gesellschaft.html
    Dort werden willkürlich die Jahre 2007 und 2015 herausgegriffen und für diesen Zeitraum eine weitere Vergrößerung der Einkommensungleichheit zwischen den obersten 1% der Einkommenspyramide und den restlichen 99% in den USA bestritten. Übrigens eine Methode, der sich auch die Klimawandel-Leugner bedienen!
    Bei einer weiter zurückreichenden Langfristbetrachtung kommt man jedoch zu ganz anderen Ergebnissen:
    US real income growth 1993-2015: ...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%