Uno-Report

Klimawandel schreitet weiter voran

Tropische Hitze, heftige Stürme, Überflutungen: Von der Zukunft in einigen Teilen der Welt malt der neue Uno-Klimareport ein düsteres Bild. Besonders hart trifft es diejenigen, die schon jetzt nicht viel besitzen.
6 Kommentare
Zwei Jungen vor den Auswirkungen der Dürre im Norden Kenias. Besonders Entwicklungsländer in Afrika wird der Klimawandel noch härter treffen als bisher. Quelle: dpa

Zwei Jungen vor den Auswirkungen der Dürre im Norden Kenias. Besonders Entwicklungsländer in Afrika wird der Klimawandel noch härter treffen als bisher.

(Foto: dpa)

StockholmWenn es um den Klimawandel geht, ist Europa im internationalen Vergleich wahrscheinlich ein geografisches Glückskind. Andere Regionen treffen die Veränderungen bis zum Ende des Jahrhunderts wohl mit viel mehr Wucht, schreiben die Forscher des Uno-Klimarats im ersten Teil ihres neuen Reports. Am schlimmsten könnte es die treffen, die schon jetzt unter extremen Klimaerscheinungen leiden: Für weite Teile Afrikas rechnen Wissenschaftler in Zukunft etwa mit mehr Dürren, für einige Regionen Asiens mit mehr Überschwemmungen und verheerenden Stürmen.

„Der Klimawandel wird die größten Auswirkungen auf die armen Menschen in den Entwicklungsländern haben“, sagt Stephan Singer, Direktor Europäische Klima- und Energiepolitik bei der Umweltschutzorganisation WWF. „Bangladesch oder Indien sind klassische Beispiele. Dort leben die Menschen in Hütten an der Küste oder direkt am Meer, die einfach überflutet werden.“

Mehrere zehn Millionen Menschen in Entwicklungsländern könnten nach Singers Einschätzung von den Klimaveränderungen wie schnell steigenden Meeresspiegeln und mehr Hitzewellen betroffen sein. „Ihre ohnehin fragile Lebensgrundlage wird dadurch zusätzlich gefährdet.“ Wenn wegen Dürreperioden die Ernten in Afrika knapper ausfielen, beeinträchtige das die Lebensmittelsicherheit.

Solche lebensbedrohlichen Schatten werfen die Uno-Klimadaten für Europa nicht voraus - auch wenn es Studienergebnissen nach wahrscheinlich deutlich mehr extrem heiße Sommertage und Extremniederschläge bei Unwettern geben könnte.

Hitzewellen und starke Wintereinbrüche – auch in Deutschland
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Uno-Report - Klimawandel schreitet weiter voran

6 Kommentare zu "Uno-Report: Klimawandel schreitet weiter voran"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebe Handelsblattschreiber,
    mich würde interessieren, ob Sie diese Panikmache tatsächlich selbst glauben oder ob Sie nur billige Effekthascherei betreiben.
    Ist Ihnen entgangen, dass es seit ca. 15 Jahren keine Erderwärmung mehr gibt, obwohl der CO2 Gehalt der Luft weiter steigt und Ihre "Experten" dafür auch keine Erklärung haben?
    Ist Ihnen entgangen, dass Extremwetterereignisse nicht zunehmen, obwohl Ihre "Experten" das dauernd vorhersagen?
    Ist Ihnen entgangen, dass auf der Antarktis (90% der Erdeismasse) das Eis ständig zunimmt?
    Ist Ihnen entgangen, dass die Pegelstände z.B. an der Nordsee immer langsamer steigen, statt schneller?
    Wie passt das alles in Ihr Weltuntergangszenario?
    Bitte antworten Sie!

  • Zur Zeit findet offenbar eine verzweifelte "Ardennen"- Offensive der Klima-"Forscher" (und den Abkassierern dahinter) statt, um von den Pfründen zu retten, was noch zu retten hier. Hier sind ein paar kritische Kommentare dazu (zum Ausgleich für die HB-Propaganda, die versucht, die Fakten des Reports umzuinterpretieren):

    Deutsche Politiker wollen den Bericht „fälschen“ (manipulieren)
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ipcc-verhandlungen-politiker-gegen-wissenschaftler-beim-uno-klimareport-a-923507.html

    zum Gespräch Latif/von Storck im HB
    http://www.iknews.de/2013/09/27/klima-akrobat-mojib-latif-naechster-salto-vorwaerts-rueckwaerts/

    Engdahl zur Katastrophe der Klimalügner 5 IPCC Bericht
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/falsche-klimaprognosen-ipcc-und-al-gore-geraten-in-panik.html

    http://www.welt.de/wirtschaft/article120219019/Forscher-entziehen-Klimaregulierern-die-Grundlage.html

    "Die Kunst der Besteuerung liegt darin, die Gans zu rupfen, dass sie unter möglichst wenig Geschrei so viele Federn wie möglich lässt." J.B. Colbert (1619 - 1683), Finanzminister Ludwig XIV

  • Lieber Vandale,
    und die Erde ist und bleibt eine Scheibe.
    Man kann Forschungsergebnisse natürlich auch ignorieren.
    Oder man hält Augen und Hirn offen, steuert um und sorgt vor.

  • Erwarten wir; könnten; ist anzunehmen; die Wahrscheinlichkeit....

    Die verwendeten Klimamodelle? Also gibt es mehrere Modelle. Darunter gibt es mit Sicherheit auch welche, die keinen Klimawandel belegen.

    Aber kann man doch mit dieser Panikmache eine Menge Geld verdienen, das nimmt man doch gerne mit. Gerne mitgenommen werden auch die diversen "Gipfeltreffen", zu denen man im Kanzlerjet mit großen Gefolge einschwebt und es sich gut gehen lässt, natürlich an den schönsten Plätzen dieser Welt.

  • Gem. dieser Oekosaga soll eine Klimaerwärmung für Stürme und Fluten sorgen. Gem. anderer Berichte des IPCC sollen die Temperaturen in den hohen Breitengraden überproportional steigen. Dadurch würde sich das Temperaturgefälle vermindern und die Zahl der Unwetter eher sinken. Insgesamt sind die Aussagen der Oekoklimaforscher ziemlich beliebig.


    Vandale

  • Das kommt davon bei wachset und mehret euch, sowie Konsum ist alles. Aber, wir sind alle nur Gast auf Erden!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%